Prism

Beiträge mit Tag ‘Prism’

Zahlenpad

Google speichert unverschlüsselte WLAN Passwörter von Android

Google schafft es absolut nicht, Android aus den Negativschlagzeilen herauszuhalten. Zum Teil unverschuldet und andererseits wohl aus – ja, wie will man es nennen – Nachlässigkeit? Unbedarftheit oder Naivität? Dabei geht es um das eigentlich sinnvolle Feature, dass Google W-Lan-Passwörter auf seinen Servern abspeichert. Die Meldung sorgt aber letztendlich wieder für Negativschlagzeilen über Android, da das Speichern unverschlüsselt erfolgt. Insbesondere in Zeiten, wo Begriffe wie “Snowden”, “NSA” oder “PRISM” die Schlagzeilen bestimmen, ist das gewiss kein Argument zugunsten Android.

zum Artikel
Moto X 3

Produkt-Leaks zum neuen Moto X von Motorola

Ob beabsichtigt oder nicht, eins hat Google mit den bekannt gewordenen Produkt-Details des neuen Flaggschiffs Moto X von Motorola erreicht – es ist sofort eine Diskussion entfacht, ob insbesondere die bislang neuartigen Eigenschaften des Smartphones sinnvoll, naiv oder einfach unsäglich dämlich sind. Unmittelbar wurden diese Funktionen mit den derzeit hochaktuellen Spionagevorwürfen Edward Snowdens in Verbindung gebracht. Was Google wahrscheinlich als Innovation und einen Gewinn an Komfort sieht, könnte dem Konzern schwer auf die Füße fallen.

zum Artikel
offener Brief Apple

PRISM: Apple veröffentlicht Zahlen zu US-Behördenanfragen

Wie die Internet-Konzerne Microsoft und Facebook hat jetzt auch Apple Zahlen zu den Anfragen von US-Amerikanischen Sicherheisbehörden in einem offenen Brief veröffentlicht. Dabei geht es um das streng geheime Überwachungsprogramm PRISM der National Security Agency NSA. Sowohl Apple als auch Microsoft und Facebook wehren sich gegen die Vorwürfe sie würden den Behörden volle Einsicht in ihre Kunden-Konten geben. Sie geben an, in den 6 Monaten von Dezember 2012 bis Ende Mai diesen Jahren zwischen 4.000 und 5.000 Anfragen nach Nutzerinformationen erhalten zu haben. In einem offenen Brief wird weiter erklärt, von diesen Anträgen wären 9.000 bis 10.000 Kunden-Konten betroffen gewesen.

zum Artikel
nsa-prism-spionage

PRISM: Google, Facebook und Microsoft gehen in die Offensive

Die Veröffentlichungen von Edward Snowden, dem vermeintlichen CIA-Mitarbeiter, zu dem Spionage-Programm PRISM von der NSA haben für viel Bewegung gesorgt in den USA. Während eine hitzige Debatte über Snowden zwischen vermeinlichen Hochverrat und hochtrabendem Heldentum geführt wird, und sich dabei ungewöhnliche Allianzen zwischen Demokraten und Republikanern ergeben, gingen einige der mit in die Anschuldigungen hineingezogenen Internet-Konzerne in die Offensive und versuchen zu beteuern, dass dem allem nicht so sei. Dazu gehören Google, Microsoft und auch Facebook.

zum Artikel

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.