Blackberry

Beiträge mit Tag ‘Blackberry’

Google und Audi streben Kooperation an

Das Wall Street Journal will erfahren haben, dass der deutsche Automobilhersteller Audi eine Kooperation mit Google anstreben soll. Dabei geht es um die Integration von Android in deren Fahrzeugmodelle. Auch Apple ist schon seit einigen Monaten mit einigen Autobauern in Verhandlung, um sein iOS dort besser platzieren zu können. Doch des einen Freud ist bekanntlich des anderen Leid. In diesem Fall ist das der kanadische Smartphone-Hersteller Blackberry, dessen Betriebssystem bislang in vielen Autos zu finden war. Unterdessen gehen die Visionen von Google aber weit über die Etablierung in der automobilen Industrie hinaus.

Auf der CES wollen Google und Audi die Kooperation angeblich präsentieren

Die Nachricht kommt nicht wirklich überraschen. Zukünftig soll das Multimediasystem in Modellen des Ingolstädter Autobauers Audi auf Basis von Android laufen. Für Autobesitzer hätte das den Vorteil, dass die Software-Umgebung für 80 Prozent der Smartphone-Besitzer unproblematisch zwischen eigenen Geräten und dem Fahrzeug synchronisiert werden könnte. Aber auch die Bedienung würde damit für viele Menschen deutlich erleichtert werden.

80 Prozent aller Smartphone-Besitzer dabei aus dem einfachen Grund, weil das der Marktanteil von Android auf dem Smartphone und Tablet-PC-Markt ist. Auf der CES (Consumer Eletronics Show, vom 7. bis zum 10. Januar 2014) im US-amerikanischen Las Vegas wollen Google und Audi dann laut dem Wall Street Journal den neuesten Coup gemeinsam vorstellen. Eine Stellungnahme dazu hat Audi bislang allerdings verweigert.

Apple mischt im Automarkt ebenfalls mit

Ganz neu ist diese Entwicklung nicht und daher auch keine Überraschung. Bereits auf der letzten Internationalen Autoausstellung (IAA) wurden entsprechende Systeme für Autos vorgestellt, die auf Googles Android basieren. Darüber hinaus ist die Zusammenarbeit großer Namen in der IT-Branche mit der Automobilindustrie ebenfalls kein Geheimnis.

So gehört auch der Chiphersteller Nvidia zum Kreis der Unternehmen, die mit Googles Android zusammen den automobilen Absatzmarkt aufrollen wollen. Aber auch Apple will iOS in die Automobile bringen. Bereits seit 2013 laufen darüber Verhandlungen mit Premiumherstellern wie Mercedes-Benz oder BMW. Bei den amerikanischen Herstellern steht Apple vor allem mit General Motors und damit auch mit Opel und Chevrolet in Verhandlungen.

Der Verlierer scheint schon am Horizont zu erkennen sein: Blackberry

Hintergrund sind vor allem zwei Kernbereiche: das Sprachsystem Siri sowie die Kartendienste von Apple. An den Lenkrädern entsprechender Fahrzeuge soll eine Taste für die Sprachfunktion kommen, die auf den Bedarf im Auto abgestimmt ist. Von den Apple-Diensten sollen dann umgekehrt diejenigen besser in die Autos eingebunden werden, die dort besonders praktisch sind, also zum Beispiel Kartendienste und Anwendungen für und rund um die Navigation.

Der kanadische Smartphone-Produzent Blackberry wird diese Entwicklungen unterdessen mit großer Sorge betrachten – insbesondere den aktuellen und anscheinend schon bald serienreifen Entwicklungsstand von Audi und Google auf der CES in Las Vegas. Denn bislang war es vor allem das Betriebssystem QNX, das in Autos zum Einsatz kam – und das ist das Betriebssystem von Blackberry.

Auf ein einziges Betriebssystem zu setzen könnte auch Autokäufer verprellen

Während die Absätze im eigentlichen Smartphone-Markt für die Kanadier immer dramatischer zurückgingen, war das OS QNX in den zahlreichen Automodellen so etwas wie eine tragende finanzielle Säule geworden, mit deren Hilfe sich das Unternehmen besser über Wasser halten konnte. Doch dieser Bereich scheint nun auch wegzubrechen und Blackberry damit finanziell weiter unter Druck zu geraten. Ob sich aber das Fokussieren auf ein einziges Software-Betriebssystem, das unter großem Konkurrenzdruck befindet, in Autos auszahlen wird, steht in den Sternen.

Schließlich würden so die Nutzer andere Smartphone-Betriebssysteme dazu gezwungen werden, ein OS zu nutzen, das sie beim Smartphone-Kauf vielleicht bewusst ignoriert haben. Das betrifft Android gleichermaßen wie Apples iOS. Unterdessen will Google sein Android aber auch in der Haushaltselektronik besser platzieren. Vom Kühlschrank über Herd bis hin zu Multimedia-Center und TV-Gerät will Google auch hier zukünftig die Nase vorne haben.

zum Artikel
Blackberry-PorscheDesign-P9982

Luxus-Smartphone von Blackberry: Porsche Design P9982

Blackberry, ein Smartphone-Hersteller auf rasanter Talfahrt, sodass erst vor wenigen Tagen die Reißleine gezogen wurde und damit einhergehend der Manager Thorsten Heins gehen musste. Genau dieses Unternehmen hat nun ein Luxus-Smartphone vorgestellt, das Porsche Design P9982. Dabei beruht das Gerät weitgehend auf den Spezifikationen vom Blackberry Z10. Wer technische Details kennt, kann schnell erahnen, dass Luxus teuer, aber nicht unbedingt neueste Technik bedeuten kann – auch wenn es einige kleine Unterschiede zum Z10 gibt.

zum Artikel

BYOD und mobile Sicherheit

Die Nutzung privater Mobilgeräte wie Smartphones, Tablets oder BlackBerrys ist in vielen Unternehmen bereits zum Alltäglichen geworden, selbst hier in Deutschland. Diese Maßnahme läuft unter dem Titel BYOD, kurz für Bring your own device, also die Aufforderung dazu, sein eigenes Gerät mit in die Firma zu bringen und es in diesem Zuge für Unternehmenszwecke zu nutzen. Der Trend greift um sich und laut einer Studie von Intel wird dieser bereits von 82 Prozent der Unternehmen durchgeführt. Eine andere Studie des britischen Marktforschungsunternehmens Vanson Bourne zeigt zudem, dass rund 59 Prozent der Geschäftsführer sogar glauben, nicht mit BYOD zu arbeiten würde dem Unternehmen Wettbewerbsnachteile verschaffen.

zum Artikel

Blackberry gibt Preise für das Z30 bekannt

Richtig aufwärts geht es beim zum Verkauf stehenden Hersteller Blackberry schon lange nicht mehr. Jetzt versuchen die Kanadier mit dem bislang größten Bildschirm, den ein Blackberry Smartphone je hatte, zu punkten. Auf ganze 5 Zoll kommt das Display beim Blackberry Z30. Allerdings ist fraglich, ob dieses Gerät wirklich ein Verkaufsschlager werden kann. Die Ausstattung ist durchaus High End Premium, aber eben nicht unbedingt topaktuell. Dazu kommen die nicht unbedingt rosigen Geschäftsaussichten des Unternehmens.

zum Artikel

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.