Samsung präsentiert mit dem Galaxy Alpha ein neues Flaggschiff

Datum: Autor: Julian Kategorie: SmartphonesTAGS:  , ,

Die Gerüchte wurden lange angeheizt. Zunächst war von einem Galaxy S Prime die Rede, daraus wurde aber nichts – zumindest noch nicht. Plötzlich kursierten dann Gerüchte zu einem vermeintlichen Galaxy Alpha (wir haben berichtet). Nun hat der südkoreanische Elektronikhersteller die Katze aus dem Sack gelassen und tatsächlich ein Galaxy Alpha vorgestellt. Viele Spekulationen und zunächst vermeintliche Insider-Tipps haben sich dabei als wahr herausgestellt. Auch was die wahrscheinliche Achillesferse des Galaxy Alpha betrifft: die ReadyHD-Auflösung.

Die technischen Details vom Samsung Galaxy Alpha

Die meisten technischen Details, die wir in unserem letzten Artikel über das Galaxy Alpha noch als Spekulation beschreiben mussten, haben sich nun bestätigt. Das AMOLED-Display hat eine Diagonale von 4,7 Zoll. Vermutlich ist die geringe Auflösung (readyHD) dem extrem flachen Gehäuse geschuldet: 1.280 mal 720 Pixel bei einer Gehäusestärke von wirklich flachen 6,7 mm (132,4 x 65,5 x 6,7 mm). Außerdem ist das Galaxy Alpha ein Leichtgewicht, welches es mit seinen 114 g auch mit der Konkurrenz aus Cupertino aufnehmen kann. Die CPU kommt ebenfalls wie bereits geschrieben von Samsung selbst. Es ist ein Samsung Exynos Octa-Core 5430. Vier der Kerne sind auf 1,8 MHz getaktet, die restlichen vier Kerne auf 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher beträgt 2 GB, der interne Flashspeicher kommt auf 32 GB.

--Werbung--

Kein microSD-Slot, aber 4K-Videos für den readyHD-Bildschirm

Das hört sich zunächst gut an, doch leider ist Samsung beim Galaxy Alpha auch von seiner bisherigen Produktpolitik mit microSD-Slot abgewichen – auf diesen wurde verzichtet, womit es das Smartphone ausschließlich mit den genannten Flash-Kapazitäten geben wird. Auch die Gerüchte zur Hauptkamera an der Rückseite haben sich bestätigt. 12 Megapixel und LED-Blitzlicht gibt es, allerdings ohne den schnellen Autofokus, der im Galaxy S5 verbaut ist. Selfies können auch in einer guten Qualität aufgenommen werden, da die Frontkamera, die ansonsten für Videochats und dergleichen verwendet werden kann, auf 2,1 MP kommt. Bei der Hauptkamera sei noch zu erwähnen, dass zwar das eigene Display des Smartphones nicht einmal HD-Auflösung besitzt, dafür aber Videos in 4K-Qualität aufgenommen werden können.

Wenigstens das Design wurde ein bisschen anspruchsvoller

Für die Kommunikation stehen LTE in Cat6, UMTS und Quad-Band-GSM bereit. Dazu kommen dann noch WLAN in den Standards 802.11a/b/g/n und ac sowie Bluetooth 4.0. Außerdem bietet das Galaxy Alpha mit NFC guten Komfort, ebenso ist GPS an Bord. An Anschlüssen gibt es leider nur USB in 2.0. Im physikalischen Home-Button ist auch der zuvor bereits vermutete Fingerabdruck-Sensor verbaut. Das Betriebssystem ist wie gehabt Google Android in der aktuellen KitKat Version in 4.4.4. Der Akku hat eine Kapazität von 1.860 mAh. Neu für ein Samsung Smartphone ist das etwas ansprechender gestaltete Design. Bislang kamen auch die Topgeräte des Herstellers in schnödem Polycarbonat daher. Nun haben die Koreaner dem Galaxy Alpha wenigstens einen schicken Metallrahmen spendiert.

Knackiger Preis in vielen Farben

Jedoch bleibt die die Rückseite nach wie vor Plastik, dafür aber mit der angenehmen Textur, wie sie schon beim Galaxy Tab und anderen, neueren Galaxy-Geräten verwendet wird. Insgesamt in fünf Farben will Samsung das Galaxy Alpha Konsumenten anbieten: Schwarz, Weiß, Blau, Silber und Gold. Der erste Preis, der aber noch nicht der für Deutschland offizielle Preis ist, wird von Samsung mit umgerechnet 650 Euro angegeben. Damit wäre das Galaxy Alpha teurer als das Galaxy S5. Insbesondere die “niedrige” readyHD-Auflösung, der fehlende microSD-Slot sowie die alternativlose USB-2.0-Verbindung lassen die Frage aufkommen, ob der Preis tatsächlich attraktiv ist.

Als direkter iPhone-Konkurrent ab Oktober erhältlich

Wahrscheinlich ist es aber in der Tat so, dass Samsung weder das Gewicht noch die schlanken 6,7 mm erreicht hätten, wenn sie nicht diese Abstriche gemacht hätten. Damit hat das High-end-Konzept doch deutliche Beulen. Damit ergibt sich aber gleich die nächste und wohl entscheidende Frage: wird es das Galaxy Alpha wirklich mit dem in einem Monat erscheinenden Apple iPhone 6 aufnehmen können? Denn der Termin der Präsentation und der Verkaufsstart im Oktober in Deutschland und in anderen wichtigen Märkten lassen durchaus den Schluss zu, dass das Galaxy Alpha von Samsung als direkter Konkurrent ins Rennen gegen das iPhone 6 geschickt wurde.

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.