Das neue Samsung Galaxy S6 ist da

Datum: Autor: Julian Kategorie: SmartphonesTAGS:  ,

Das Galaxy S6 wurde in Barcelona vorgestellt. Erwartungsgemäß wurde dem Premium-Modell ein noch etwas besserer, besonderer Ableger zur Seite gestellt, das Galaxy S6 Edge. Der Kritik zum billig wirkenden Plastik-Gehäuse ist man begegnet, hat dafür aber auf andere gewohnte Features verzichten müssen. Der Preis dürfte nur wenig Galaxy-Anhänger erfreuen, wenn die Schuld dafür zum Teil auch noch außerhalb des Verantwortlichkeitsbereichs von Samsung liegt.

Die technischen Details zum Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge

Das Galaxy S6 Edge hat, wie es der Name schon anklingen lässt, ein zur Seite gebogenes Display. Das führt zu einem minimal größeren Bildschirm. Abgesehen davon sind die Spezifikationen beider Geräte nahezu identisch. So beträgt die Bildschirmdiagonale vom S6 5,1 Zoll. Bei einer Quad HD Auflösung von 2.560 mal 1.440 Pixeln kommt das Super AMOLED Display auf eine Pixeldichte von 577 ppi. Unter der Haube findet sich ein hauseigener Exynos Prozessor. Die Acht-Kern-CPU Exynos 7420 soll 35 Prozent weniger Stromverbrauch bei 20 Prozent mehr Leistung ausmachen. Die Taktung beträgt vier Mal 1,5 GHZ und vier Mal 2,1 GHz.

--Werbung--

Arbeitsspeicher und Kameras

Der Arbeitsspeicher wird mit 3 GB angegeben, bestehend aus neuem LPDDR4, der knapp 90 Prozent schneller als vergleichbarer Arbeitsspeicher sein soll. Was die interne Speicherleistung betrifft, kommt der erste große Bruch, den Samsung mit dem S6 gegenüber den Vorgängermodellen begangen hat. Zukünftig kann zwischen 32 GB, 64 GB und 128 GB Flashspeicher ausgewählt werden.

Man kann also schon erahnen, was das bedeutet: es gibt keinen microSD-Slot mehr. Das ist eine der großen Veränderungen, die dem neuen Design geschuldet ist. Aber auch bei der Kamera wird das ersichtlich. Hier verbaut Samsung eine völlig neue Generation von Digitalkameras, die als Hauptkamera auf 16 Megapixel kommen. Leider steht die Kamera aber auch rund einen Millimeter über das Gehäuse.

Konnektivität und Betriebssystem

Außerdem ist jetzt auch ein optischer Bildstabilisator integriert. Der Autofokus ist zusätzlich mit Tracking Autofokus ausgestattet. Das heißt, sämtliche Gesichter werden nun automatisch fokussiert, selbst, wenn diese sich bewegen. Für Anhänger von Selfies gibt es ebenfalls Erfreuliches zu berichten. Die Frontkamera hat nun 5 statt 2 Megapixel, was noch detailreichere Selfies bedeutet.

Neben LTE und UMTS bietet das S6 natürlich WLAN in 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.1 LE sowie NFC, was natürlich auch kabelloses Laden beinhaltet. Das soll nach nur 10 Minuten schon so schnell funktionieren, dass das Gerät wieder benutzt werden kann. Die weitere Ausstattung reicht von Fingerprint-Sensor bis zum Barometer. Das Betriebssystem ist Android Lollipop 5.0. Dazu kommt noch die TouchWiz-Oberfläche von Samsung.

Akkus und Abmessungen

Der Akku, der eine Kapazität von immerhin 2.550 mAh hat (S6 Edge 2.600 mAh), bringt jetzt leider eine weitere spektakuläre Verschlechterung mit sich. Eine, die für viele Galaxy-Besitzer sicherlich bislang ein Kaufkriterium war: der Akku lässt sich wegen des neuen Gehäuse-Designs nicht mehr austauschen. Samsung verspricht zwar einen entsprechenden Akku-Service, nennt aber zunächst keine Preise. Außerdem ist das neue Gehäuse aus Gorilla Glass 4 und Aluminium auch nicht mehr wasserdicht, was wohl ebenfalls eher negativ aufstößt. Die Maße betragen beim S6 143,4 mal 70,5 mal 6,8 mm bei 138 g. Beim S6 Edge gibt es mit 142,1 mal 70,1 mal 7 mm bei 132 g leichte Abweichungen.

Farben, Preise, Verfügbarkeit

Die Farben erinnern etwas an Metallic-Effekt-Lacke. Insgesamt vier Farben stehen zur Auswahl: Weiß (Pearl White), Schwarz (Black Sapphire), Blau (Blue Topaz) und Gold (Gold Platinum). Die Preise starten für das S6 mit knapp 700 Euro, für das Edge mit 850 Euro. Das S6 mit 128 GB Flash kommt aber auf knackige 1.050 Euro. Jedoch darf man nicht vergessen, dass die Geräte importiert werden. Zwar hat Samsung eine 20-prozentige Preiserhöhung gegenüber dem Vorgängermodell eingeräumt, der aber so heftige Preisunterschied kommt durch den Euroverfall zustande, der immerhin knapp 30 Prozent an Wert verloren hat. An 10. April werden die neuen Galaxy S6 und S6 Edge angeboten, können aber bereits vorbestellt werden.

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.