Nokia

Windows-Phone für Billighandys

Mehr Sprachen und eine neue Plattform-Version mit dem Namen “Tango” kündigte heute Microsoft-Manager Terry Myerson an. Damit will sich Microsoft mit seinem Betriebssystem Windows-Phone zum Einen für den asiatischen Markt rüsten und zum Anderen möchte man mit Tango Windows-Phone auf Geräte mit geringerer Hardware-Leistung bringen.

zum Artikel

CES: Die ersten interessanten Windows Phones

Microsofts finale Präsentation auf der Consumer Electronics Show (CES) am Dienstag wurde dafür kritisiert, dass sie keine interessanten Neuigkeiten geliefert hat. Trotzdem könnte es sein, dass der Software-Riese der heimliche Favorit dieser CES ist. Neben großen Trends wie Smart TVs, neuen Bildschirm-Technologien, Apps und Ultrabooks beieindrucken Smartphones von HTC und Nokia, die mit Microsofts Windows Phone laufen die Massen auf der CES am meisten.
Das Titan II von HTC und Nokias Lumia 900 sind zwei der meistbesprochenen Mobiltelefone auf dem diesjährigen Stelldichein ein Gadget-Produzenten. Beide Geräte werden für ihre beeindruckenden Features und das Design der Hardware gepriesen.
Das Nokia Lumia 900 hat ein 4,3-Zoll-Bildschirm mit “AMOLED ClearBlack”-Technologie und einer Auflösung von 480 x 800 Pixel. Dazu kommt ein 1,4 GHz Single-Core-Prozessor aus der Snapdragon-Reihe, 14,5 GB eingebauter Speicher samt Zugriff auf SkyDrive, eine 8-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik auf der Rückseite, vorne eine 1-Megapixel-Kamera und sämtliche aktuellen Funkverbindung inklusvie LTE.
HTC verpasst seinem Ttan II überall ein bisschen mehr als Nokia springen lässt: 0,4 Zoll mehr Display, einen um 0,1 GHz schnelleren Prozessor, 1,5 GB mehr Onboard-Speicher, 8-Megapixel mehr für die Kamera auf der Rückseite und 0,3 Megapixel mehr für die Frontkamera.
Wired lässt sich sogar schon zu der Behauptung hinreißen, dass Windows Phones die Smartphones wären, die auf der CES am meisten Begeisterung auslösten. Das HTC Titan II beeindruckt vorallem mit seiner 16-Megapixel-Kamera, obwohl das 4,7-Zoll-Display und der Snapdragon S2 mit 1,5 GHz auch nicht zu verachten sind. Andere Stimmen stoßen ins selbe Horn.
Morgan Stanley sagt voraus, dass Nokia 2012 37 Millionen Windows Phones verkaufen wird, um 2013 dann die 64 Millionen zu erreichen. Um das mal ins Verhältnis zu setzen: Apple hat 2010 46,6 Millionen iPhones verkauft und im selben Jahr wurden 67 Millionen Android-Geräte verkauft.
Im Moment bekommen Windows Phones von den Smartphone-Käufern nur wenig Aufmerksamkeit. Gartner berichtete im November, dass Windows Phones im dritten Quartal 2011 weniger als 2 Prozent des weltweiten Smartphone-Marktes ausmachten.
Könnten die zwei neuen Smartphones von HTC und Nokia 2012 zum Jahr der Windows Phones machen?

zum Artikel

Der Kampf der Giganten um den Smartphone-Markt

Die meisten sind sich einig, dass Googles Betriebssystem Android das Microsoft Windows der mobilen Welt wird.
Experten der Marktforschungsinstitute IDC und ABI Research schätzen, dass Android, das jetzt schon auf mehr als 100 verschiedenen Smartphones läuft und zumindest in den USA gerade 33 Prozent Marktanteil ergattert hat, innerhalb der nächsten fünf Jahre sogar 45 Prozent erreichen wird. Demnach bleibt also nur noch die Frage wer die Nummer zwei und drei im Rennen der mobilen Betriebssysteme werden.
ABI glaubt, dass Apples iOS mit 19 Prozent im Jahr 2016 der zweite Sieger hinter Android sein wird. RIMs BlackBerry wäre mit 14 Prozent dritter.
IDC, hingegen, macht die mutige Aussage, dass Windows Phone 7 ab 2015 den 2. Platz einnehmen wird. iOS käme demnach mit 15 Prozent Marktanteil an dritter Stelle.
Letztere Einschätzung bleibt jedoch mehr als fraglich, wenn man sich die Nachrichten der letzten Tage und Wochen über Windows Phone 7 anschaut. US-Mobilfunkanbieter haben nur ein paar Millionen WP7-Smartphones verkauft, während Microsoft immernoch Schwierigkeiten damit hat die Geräte ordnungsgemäß mit Software-Upgrades zu versorgen.
Für die IDC-Experten gibt es einige Faktoren, die Windows Phone 7 den weltweiten Erfolg bescheren sollen.
Zum einen soll das Microsofts Zusammenarbeit mit Nokia sein. Dabei soll die Starke Bekanntheit von Nokia und seinen Handies außerhalb der USA, zum Beispiel in Westeuropa und Asien, das Sprungbrett für die WP7-Smartphones von Nokia bilden.
Wie gesagt sind die Experten sich diesbezüglich nicht einig. Für viele ist es keine abgemachte Sache, dass Nutzer von Symbian-Smartphones auf jeden Fall auf das neue Nokia-Betriebssystem WP7 umsteigen würden. Schließlich sind mit Android, iOS und BlackBerry solide Alternativen ebenfalls weltweit verfügbar.
Ein weiteres Szenario sieht vor, dass die Wettbewerber sich den Markt friedlich aufteilen. Demnach würde Apple den Premium-Markt ansprechen, während Android und WP7 sich im Niedrigpreis-Segment die Marktanteile streitig machen würden. Es ist schon jetzt so, dass Apple durch den hohen Preis seiner Geräte eher in entwickelten Ländern erfolgreich ist. Für Android und WP7 blieben die Massenmärkte in den aufstrebenden Regionen der Welt.

zum Artikel

Smartphone-Betriebssystem die Fünfte

Alle wollen irgendwie am Mobile-Computing-Boom, der für die nächsten Jahre erwartet wird, beteiligt sein. Als ob es also noch nicht genügend Smartphone-Betriebssysteme geben würde, wird MeeGo als ein weiterer Kandidat ins Rennen geschickt und ist damit neben Google Android, Apple iOs, Symbian und Microsoft Phone 7 das fünfte System mit der Unterstützung eines global aktiven Konzerns.

MeeGo ist Android am ähnlichsten, da es ebenfalls auf Linux basiert und dafür entwickelt wurde auf verschiedenen Hardware-Plattformen zu hause zu sein. So lässt sich MeeGo nicht nur an Smartphones, sondern zum Beispiel auch an Netbooks oder Internet-fähige Fernseher und Set-Top-Boxen anpassen.
MeeGo ist zwar ein quelloffenes Projekt der Linux Foundation wird aber von Intel und, überraschenderweise, auch von Nokia vorangetrieben. Nokia hat damit zwei Pferde im Rennen. Schließlich entwickelt Nokia auch immer noch den aktuellen Platzhirsch im Smartphone-Markt Symbian weiter.

zum Artikel

N8 lebt – Symbian ist tot!

Das Nokia N8 ist da!

Das Nokia N8 ist da!

Nokia hat mit der Auslieferung seines Symbian-Smartphones N8 begonnen. Doch die bemerkenswerten Attribute des neuen Nokia-Flagschiffs können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Symbian durch seine Konkurrenten, allen voran Googles Android, überrollt werden wird.
Erst 2008 gründeten mehrere Elektronikhersteller, darunter Sony Ericsson, Nokia, Motorola und Samsung, die Non-Profit-Organisation Symbian Foundation um das Symbian Betriebssystem gemeinsam und open source weiterzuentwickeln.
Zunächst kündigte nun Sony Ericsson an die Entwicklung von Symbian-Smartphones und die aktive Weiterentwicklung des Symbian OS einzustellen. Stattdessen will Sony Ericsson sich auf Android konzentrieren. Auch wenn der schwedisch-japanische Konzern offiziell nicht aus der Symbian Foundation aussteigen will, kommt dies einem de facto Ausstieg gleich.
Noch schwammiger verfährt ein anderer Partner der Foundation. Einerseits kündigt Samsung Symbian sämtliche Unterstützung auf und schließt alle seine internen Symbian-Entwicklungsforen. Auf der anderen Seite sickerten Gerüchte durch, dass 2011 noch Symbian-Smartphones von Samsung erscheinen sollen. Die Koreaner verwenden derzeit auch Android, Windows Phone 7 und die Eigenentwicklung Bada. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Samsung sich der unnötigen Belastung mit Symbian ein viertes Betriebssysteme in die eigenen Geräte zu integrieren viel länger aussetzen wird.
Das N8 verwendet das nagelneue Symbian 3, mit dem Symbian einigen Boden gegenüber den moderneren Konkurrenten Android und Apple OS X gut machen will. So lässt sich nun beispielsweise der Startbildschirm individuell konfigurieren und jetzt wird auch Multi-Touch unterstützt. Für Symbian finden sich zwar nicht ganz so viele Apps wie für das iPhone oder Android-Geräte, aber die Auswahl ist inzwischen doch ausreichend, sodass Nokias Ovi Store gute Wachstumsraten vermelden kann. So werden Apps zu den wichtigsten Social Networks geboten und Nokia hat dem N8 einen leistungsfähigen Webbrowser spendiert.
Auch Hardware-seitig war Nokia großzügig. Foto-Enthusiasten wird die 12-Megapixel-Kamera inklusive Xenon-Blitz freuen. Mit dieser Kamera kann das N8 auch Videos aufzeichnen. Bei der Wiedergabe von Videomaterial entpuppt sich Nokias Flagschiff als portables Kino. Der eigene Bildschirm erreicht 720p HD-Qualität. Über den HDMI-Anschluss lässt sich HD-Material mit Dolby Digital Plus Sound auch auf externe 16:9-Bildschirme zaubern.
Noch ist das Symbian Betriebssystem Marktführer bei Smartphones aber die Trends weisen auf einen Machtwechsel hin. Die neusten Verkaufszahlen aus den USA bescheinigen Android das größte Wachstum während Symbian-Verkäufe zurückgehen. Das N8 kann diesen Niedergang vielleicht nochmal etwas bremsen – aber wahrscheinlich nicht für sehr lang.

zum Artikel

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.