Playstation 3

E3: Sony präsentiert diverse Spieleneuheiten und die PS Vita

Sony hat auf seiner Präsentation zur E3 in der Los Angeles Sports Arena einen konstanten Strom von Ausblicken auf bevorstehende Spiele, samt Einblicken in Erweiterungen beliebter Serien wie Bioshock, Uncharted und Resistance, generiert.
Außerdem wird Sony für weniger als 500 US-Dollar ein Paket liefern, das sein 24-Zoll-Display mit 3D-Sicht, die entsprechende 3D-Brille, ein langes HDMI-Kabel und das Spiel “Resistance 3” enthält.
Das Unternehmen will 3D-Produkte damit erschwinglich machen und der Technologie zum Durchbruch verhelfen.
Das PlayStation Network wird durch zusätzliche Video-Dienste aufgewertet. CinemaNow liefert den Stream verschiedener Filme und Fernsehsendungen und erweitert dadurch das Angebot, das durch Netflix schon besteht. Letztere machen mit Streams über die PS3 immerhin ein Drittel ihres kompletten Umsatzes.
Weiterhin hat Sony eine Vorschau auf seine zukünftigen großen Spiele gegeben. Dazu zählen “Sly Cooper: Thieves in Time”, das 2012 erscheinen soll, “Uncharted 3: Drake’s Deception”, das in 3D herauskommt, “Resistance 3”, das schon recht spezifisch für den 6. September 2011 geplant ist, “Cool McGrath’s Return”, das schon diesen Dienstag in die Läden kommt, Starhawk, für das man sich auch noch bis nächstes Jahr gedulden darf und schließlich “Dust 514”, das exklusiv für die PlayStation erscheint.
Mit von der Partie bei Sonys Veranstaltung war auch der Basketball-Star der Los Angeles Lakers Kobe Bryant, der das neue “NBA 2K12” anspielen durfte. Das Spiel baut stark auf den “PlayStation Move”-Controller. Sony tut im Moment alles, um Entwickler dazu zu bewegen den Controller in immer mehr Spiele zu integrieren. Ganz unerwartet trifft das auch auf “Bioshock” zu: Der Kreativ-Chef von Irrational Games, dem Entwickler-Studio von “Bioshock”, Ken Levine, verteidigte das, indem er sich dazu bekannte nun an Motion-Control-Spiele zu glauben, obwohl er früher einmal skeptisch gegenüber dieser Technologie gewesen sei.
Schließlich und endlich lüftete Sony noch den Vorhang zur PlayStation Vita. So heißt nun offiziell die nächste Generation der PlayStation Portable, die bisher unter dem Code-Namen NGP firmierte.
Sony ist für drahtlose Datenverbindungen in den USA mit AT&T eine Partnerschaft eingegangen. Dort wird die PS Vita ohne 3G-Modul für 249,99 US-Dollar und inklusive 3G für 299,99 US-Dollar über den Ladentisch gehen.

zum Artikel

E3: Trommelwirbel für die größte Videospielmesse

Die Electronic Entertainment Expo 2011, kurz E3, öffnet seine Pforten für uns erst heute Nacht, wenn es in L.A. Mittag ist, aber das Getöse geht schon vorher los, wenn die großen Namen der Branche ihre Pressekonferenzen abhalten.
Sony, Microsoft, Electronic Arts und Ubisoft empfangen am Tag vor der E3 Journalisten und Nintendo hält seine eigene Großveranstaltung kurz bevor die Messe losgeht ab.
Microsoft war bisher sehr zurückhaltend, was seinen Beitrag zur E3 angeht. Das könnte ein Hinweis auf die Enthüllung neuer Hardware oder möglicherweise eine überraschende Ankündigung von “Halo 4” sein.
Die Pressekonferenz von EA wird die bevorstehenden und unausweichlichen Blockbuster der dritten Auflage “Battlefield 3” und “Mass Effect 3” beleuchten. Andere erwähnenswerte Titel, die auf der Agenda der Präsentation stehen, sind “Star Wars: The Old Republic”, das schon früher gezeigt wurde und eine Entwicklung von Bioware, desselben Teams wie von “Mass Effect 3”, ist; weiterhin “Need for Speed: The Run”, “Kingdoms of Amalur: The Reckoning” und “SSX”. Dabei deckt das Unternehmen das ganze Spektrum der Genres vom MMO bis zum Snowboard-Spiel ab.
Neue Spiele werden auch bei Ubisoft angekündigt, während die alten Helden wohl noch die Hauptrolle spielen. “Assassin’s Creed: Revelations” wird deshalb im Zentrum der Konferenz stehen. Außerdem wird es einen Ausblick auf “Assassin’s Creed 3” geben, deren Meuchelmörder des 11. und 15. Jahrhunderts durch andere ersetzt werden, um die Serie voranzubringen. Obwohl der Held von “Splinter Cell”, Sam Fisher, kein Attentäter ist, kann er es doch mit Alteir und Ezio aufnehmen, wenn es um’s Meucheln geht. Daher wird er wahrscheinlich auch ein bisschen Aufmerksamkeit genießen dürfen. Und vielleicht wird es den einen oder anderen Hinweis auf eine neue Episode von “Splinter Cell” geben.
Sony wird dann ein wahres Feuerwerk abbrennen. Alles wird sich um die “Next-Generation Portable” (NGP) drehen. Neben weiteren Produktdetails können wir auf die Erwähnung des Preisrahmens und ein Datum für die Veröffentlichung hoffen.
Die dicksten Nachrichten kommen dann am Dienstag von Nintendo, wenn die Japaner Details zu ihrer bisher namenlosen neuen Konsole aus dem Sack lassen. Neben dem neuen System dürfen wir zu “The Legend of Zelda: Skyward Sword” und natürlich zu einem Haufen von Nintendo 3DS-Inhalten einiges erwarten. In perfektem Timing geht gleichzeitig der 3DS eShop online.
Freut Euch also auf diesen Vorlauf zur E3 und das anschließende Spektakel der Videospiele-Welt selbst.

zum Artikel

Sonys PlayStation Network wieder komplett online

Nachdem der Playstation Store seit über einem Monat nicht verfügbar war, ist er jetzt wieder online, wie Sony am Mittwochabend verkündete.
Gleichzeitig hat Sony ein “riesiges Programm” neuer Spiele, Demos, Add-ons, Themes, Avatare und Videos zum Download versprochen. Oben drauf gibt’s noch neue Trial-Versionen, komplett kostenlose Versionen von Spielen und noch einiges mehr an Vergünstigungen.
“Der PlayStation Store ist zurück im Netz und wir bedanken uns für Ihre Geduld”, sagte Sony.
Eins ist immernoch nicht online. Das ist Sonys Paket, das es den Nutzern zukommen lassen will, um sie angesichts des langen Ausfalls des Spielenetzwerks zu besänftigen. Das PlayStation Network war nach einer groß angelegten Attacke von Hackern offline gegangen und Sony nahm sich die Zeit die entsprechenden Sicherheitslücken gewissenhaft zu stopfen, um ähnliche Vorfälle in der Zukunft zu verhindern. Zur Wiedergutmachung will das Unternehmen noch mehr kostenlose Spiele, Filme und virtuelle Gegenstände spendieren.
Das nächste Update für den PlayStation Store und PlayStation Plus soll im Laufe des Freitags über die Bühne gehen. Sony hat außerdem einige besondere Veröffentlichungen zur Gaming-Konferenz E3 angekündigt, die nächste Woche in Los Angeles losgeht.
Abonnenten von PlayStation Plus können sich auf zusätzliche Trial-Versionen zu “Tom Clancy’s Rainbow Six Vegas 2” und “Dante’s Inferno” freuen. Außdem gibt es fast ein Dutzend Spiele in der Vollversion, die “PlayStation Plus”-Kunden kostenlos bekommen.
Zwischenzeitlich wird Sony sich vor der US-Regierung bezüglich des Hacks seines Systems erklären müssen. Sony teilt die Ansicht der US-Regierung, dass Unternehmen ihre Kunden schnell und zuverlässig über den etwaigen Verlust sensibler Daten informieren müssen.
Der Kongress kritisiert hauptsächlich Sonys Reaktion auf den Hack. Die Politik interessiert sich dafür warum das Unternehmen so lange dafür brauchte seine Kunden zu informieren.
Sony meint, dass sein Vorgehen den PlayStation Blog als Kommunikationskanal zu wählen, um die Nutzer über den Vorfall in Kenntnis zu setzen, richtig war. Dieser Blog wäre der schnellste und direkteste Weg, um die Nachricht in der Community zu verbreiten.

zum Artikel

“L.A. Noire” bringt PS3 zum Absturz

Sony und Rockstar Games haben letzte Woche abgestritten, dass einzelne Probleme mit “L.A. Noire” etwas mit ihrer jeweiligen Hard- oder Software zu tun hätten. Allerdings veröffentlichte Rockstar ein paar Tipps, die denen helfen sollen, die übermäßige Hitzeentwicklung mit dem Spiel erlebt haben.
Sony und Rockstar sagten in einer gemeinsamen Verlautbarung, dass ihr Kundendienst eine “sehr kleine Anzahl” von Anfragen bezüglich der Überhitzung oder der plötzlichen Abschaltung der PS3 während des Spielens von “L.A. Noire” bekommen hätte. Im Moment könnten die Unternehmen aber bestätigen, dass weder das Spiel noch das letzte Firmware-Update zur Überhitzung der Hardware führten. Trotzdem versicherten beide, dass sie nach einer Lösung suchten und forderten alle dazu auf sich bei Schwierigkeiten weiterhin bei ihrem technischen Kundendienst zu melden.
In seinem Support-Forum schrieb Rockstar, dass es “ein paar Meldungen einzelner Abstürze” bekommen hätte und machte einige Vorschläge wie das Spiel wieder zum Laufen gebracht werden könnte.
Nutzer sollten zunächst die Spiel-Daten zu “L.A. Noire” aus dem PS3 Game Data Utility löschen beziehungsweise den Cache der Xbox 360 leeren. Dann rät Rockstar einen neuen temporären PS3-Nutzer oder Xbox Silver Gamertag anzulegen, um “sicherzustellen, dass neue Save-Files erstellt werden”. Anschließend gilt es das Spiel zu laden und es von Neuem auszuprobieren. Nutzer der PS3 sollten spielen ohne in das PlayStation Network eingeloggt zu sein.
Falls das Problem damit noch nicht gelöst ist, soll die Disk auf Schäden untersucht werden und es sollen andere Spiele ausprobiert werden, um sicherzustellen, dass es wirklich an “L.A. Noire” liegt und nicht am System selbst.
Im Fall, dass sich dem Problem wirklich nicht beikommen lässt, fordert Rockstar auf über das Support-Forum so viele Informationen wie irgend möglich zu den Schwierigkeiten bereitzustellen. So zum Beispiel um welches Modell von PS3 oder Xbox 360 es sich handelt und bei welcher speziellen Spielsituation etwaige Abstürze auftreten.
Rockstar hält PS3-Nutzer dazu an die “L.A. Noire”-Dateien auf einen USB-Stick auszulagern, sie auf einen PC zu übertragen, zu zippen und der Beschwerde anzuhängen.

zum Artikel

Sony: Teile von PSN im Lauf der Woche wieder online

Sony hat am Sonntag mitgeteilt, dass Teile seines PlayStation Network diese Woche wieder online gehen würden, nachdem Hacker in das Netzwerk eingedrungen waren, persönliche Nutzerdaten gestohlen und das katastrophale Abschalten des Systems verursacht hatten.
Allerdings kündigte der japanische Elektronik- und Entertainment-Konzern auch an, dass der komplette Neustart des Verbunds von 77 Millionen Spielern auf der ganzen Welt noch bis Ende des Monats dauern könnte.
Zum ersten Mal entschuldigte sich Sony dabei auch bei seinen Nutzern.
Das Versagen der Sicherheitsmechanismen eines zentralen Dienstes hat Sonys Bestrebungen ein Netzwerk aufzubauen, das seinen Park von verschiedenen Geräten mit sämtlichen Arten von Medien versorgt, einen empfindlichen Schlag versetzt. Sony ist bezüglich solcher Dienste im Vergleich zu Konkurrenten wie Apple und seinem iTunes und App Store schon im Hintertreffen.
Außerdem stellt sich die Öffentlichkeit die Frage, ob Sony seine Nutzer über den Einbruch in sein System schnell genug informiert hat. Das PlayStation Network ging am 20. April offline, aber Sony vermeldete den Verlust vertraulicher Daten erst eine volle Woche später.
Nach Angaben von Sony hat sich eine “unauthorisierte Person” in die Sony-Server gehackt und persönliche Daten inklusive der Namen, Adressen und Passwörtern von PlayStation- und Qriocity-Nutzern gestohlen.
Auch besonders heikle Informationen wie Kreditkartennummern sollen möglicherweise in falsche Hände geraten sein. Das Unternehmen hält seine Kunden an, aufmerksam zu sein und auf Unwesen zu achten, das mit den Daten getrieben werden könnte.
Im Gegensatz zu den Benutzernamen und Passwörtern zum Login in das Netzwerk sollen die Kreditkartendaten, die von ungefähr 10 Millionen Nutzern vorlagen, verschlüsselt gewesen sein. Bisher gäbe es keine Hinweise darauf, dass diese Daten eingesehen worden seien.
Sony gibt zu, dass die Veröffentlichung von Informationen über den Vorfall langsam vonstatten gegangen sei, verteidigt sich aber damit, dass die Vorgänge einer genauen Untersuchung großer Datenmengen bedurft hätten. Zur Entschädigung wolle das Unternehmen kostenlose Inhalte und andere Geschenke für seine Kunden bereithalten.

zum Artikel

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.