Retro Fighter

Retro Fighter, Round 16: Galaxy Fight

Zwei Kampfspiele veröffentlichte Sunsoft für das NeoGeo, und “Galaxy Fight” war eines davon. Es erschien 1995, also zu einem Zeitpunkt, wo “Art of Fighting”, “Samurai Spirits” und “King of Fighters” bereits etabliert waren, und genau das war auch gleich das größte Problem: Ohne all diese Konkurrenz wäre es vielleicht ganz okay gewesen, aber im direkten Vergleich mit anderen Titeln auf demselben System zog “Galaxy Fight” einfach in jeder Hinsicht den kürzeren.

zum Artikel

Retro Fighter, Round 15: Street Fighter Zero / Street Fighter Alpha

Nach unzähligen “Street Fighter II”-Updates wartete die Welt eigentlich auf ein reguläres “Street Fighter III”, aber Capcom hatte vorerst andere Pläne. Mit dem neuen, bereits in “Darkstalkers” eingeführten Grafikstil sollte zwar in der Tat das “Street Fighter”-Universum ausgebaut werden, aber in die entgegengesetzte Richtung: Anstatt eines dritten Teils der Prügelsaga brachte man lieber ein Prequel auf den Markt, welches noch vor dem allerersten “Street Fighter”-Teil spielte.

zum Artikel

Retro Fighter, Round 14: King of Fighters ’95

Die ’94 im Namen des Vorgängers ließ es schon vermuten, und 1995 kam dann die Bestätigung: SNK plante, bis auf weiteres jährliche Updates ihrer populärsten Spieleserie auf den Markt zu bringen, und schnell stellte sich besorgten Fans die Frage, ob es jedes Mal genug Neuerungen geben würde, um Langeweile gar nicht erst aufkommen zu lassen.

zum Artikel

Retro Fighter, Round 13: Samurai Spirits / Samurai Shodown

Der dreizehnte Teil der Retro Fighter-Reihe befasst sich mit einem echten Juwel des Genres — dem ersten Teil der legendären “Samurai Spirits”-Serie, die außerhalb Japans unter “Samurai Shodown” bekannt ist. Der Übersicht halber werden die Nachfolger in den kommenden Artikeln nur noch als “Samurai Spirits” bezeichnet werden, ganz einfach deshalb, weil es die Versionen sind, die ich spiele, und zudem waren es lange Zeit die einzig unzensierten.

zum Artikel

Retro Fighter, Round 12: Darkstalkers – The Night Warriors

Wer hat eigentlich behauptet, dass Beat’em-ups immer in Hinterhöfen und Dojos spielen und dass die Kontrahenten Kämpfer aus aller Herren Länder sein müssen? Wer hat überhaupt festgelegt, dass sie menschlich zu sein haben? Die Frage stellte man sich 1994 offenbar bei Capcom, und da niemandem eine vernünftige Antwort einfiel, programmierte man kurzerhand “Darkstalkers: The Night Warriors”.

zum Artikel

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.