Computer

Funktioniert Kinect auf dem Laptop?

Anscheinend sind einige Unternehmen dabei das Kamerasystem zur Bewegungserkennung von Microsoft, Kinect, an Stelle von normalen Webcams in Laptops mit Windows 8 einzubauen.
Die ersten Geräte dieser Art, die jetzt gesichtet wurden, scheinen von Asus zu sein. Die Frage bleibt: Wer hat Interesse daran?
Nutzer, die aus körperlichen oder anderen Gründen Schwierigkeiten haben zu tippen, werden ein System zur Eingabe über Bewegungen wohl begrüßen. Bewegungserkennung könnte den Laptop in Kombination mit der Tastatureingabe um ein Vokabular an Gesten erweitern, die dem eines Touch-Screens nahe kommen. Diese könnten für das Gerät natürlicher und ergonomischer funktionieren als ein Touch-Screen. Spiele, das Umschalten zwischen Medien und Andwendungen, sowie umfassender Zugriff durch behinderte Nutzer sind die drei Nutzungsfelder, die im Moment hauptsächlich diskutiert werden. Diesen Punkten kann man wahrscheinlich zustimmen. Wo sind aber die Möglichkeiten darüber hinaus?
Die größte Frage ist, ob bei einem Laptop genüg Abstand zwischen dem Nutzer und der Kamera besteht, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erreichen. Die Kinect-Kamera für die Xbox 360 braucht mindestens einen Meter Abstand, um Bewegung registrieren zu können. Wird die modifizierte Laptop-Version weniger brauchen? Die Kinect bevorzugte bisher auch gewisse Lichtverhältnisse. Würde die Laptop-Version also auch draußen funktionieren?
Spannend wäre “anfassen” und verschieben von Videos und anderen virtuellen Objekten wie in “Minority Report”. Wie von der Kinect bekannt, kann es für sehr filigrane Bewegungen wie dem Editieren von Videos (oder jede Art von Anwendung analog zu einem virtuellen Touch-Pad) Schwierigkeiten mit der Genauigkeit geben. Eine Benutzeroberfläche, die extra auf die Anwendung von Touch-Gesten ausgelegt ist, wie Metro auf Windows 8 ist dem neuen Dashboard auf der Xbox 360 sehr ähnlich. So könnte es auch für die Steuerung über Kinect mit großen Symbolen, die in einem Raster angeordnet sind, funktionieren. Allerdings könnte es neben der normalen Nutzung von Windows 8 auch eine zusätzliche Bürde sein.
Für welchen Anwendung, abgesehen von Spielen, würdet Ihr die Kinect auf einem Laptop benutzen?

zum Artikel

“Max Payne 3″ auf Mai verschoben

Rockstar hat heute angekündigt, dass die Veröffentlichung von “Max Payne 3” in den USA für die Xbox 360 und die PlayStation 3 auf den 15. Mai und für den PC auf den 29. Mai 2012 verschoben werden wird. Ursprünglich war der Verkaufsstart des Spiels für März 2012 geplant.
Laut Computer and Video Games soll mit diesem Schritt “sichergestellt [werden], dass Max Payne 3 den höchsten Qualitäts-Standards entspricht.” Es ist nicht das erste mal, dass Rockstar einen Produktstart verschiebt. Die beiden letzten Titel “L.A. Noire” und “Red Dead Redemption” kamen auch verspätet raus. Allerdings ist das Unternehmen auch stolz darauf, Qualitätsprodukte zu veröffentlichen und diesem Anspruch wird es immer wieder gerecht.
Das Mutter-Unternehmen von Rockstar, Take-Two, gibt auch ein paar Erklärungen zu der Verzögerung ab. “Nachdem ‘Max Payne 3’ jetzt auf Mai verschoben wurde, ist unser solides Programm bevorstehender Veröffentlichungen für das Geschäftsjahr 2012 sogar noch stärker, inklusive BioShock Infinite, Borderlands 2, Spec Ops: The Line, XCOM, XCOM: Enemy Unknown und anderer Titel, deren Veröffentlichung für dieses Jahr noch angekündigt wird,” sagte Strauss Zelnick, der Vorsitzende und Chief Executive Officer von Take-Two. “Wir sind in einer guten Verfassung, um langfristig zu wachsen und profitabel zu sein.” Was sich für die Zukunft positiv anhört, hat natürlich für die Gegenwart negative Folgen. Die Schätzungen zu den Verkäufen von “May Payne 3″ waren schon in die Umsatz- und Gewinnprognosen des laufen Geschäftsjahrs eingeflossen. Hier müssen Rockstar und Take-Two nun hinter den Erwartungen zurückbleiben.
“Max Payne 3” kommt fast acht Jahre nach der Veröffentlichung von “May Payne 2: The Fall of Max Payne”. Die Handlung dreht sich um den getriebenen Helden Max Payne und seine Reise von den kalten Hinterhöfen New Yorks in die exotischen Straßen Sao Paulos. Es ist wieder ein Third-Person Action-Shooter, der nun auch einen Multiplayer-Modus bietet. Das ist neu für die “Max Payne”-Reihe, hatte Rockstar kürzlich aber auch schon in sein Western-Spiel “Red Dead Redemption” eingebaut.
Die beiden ersten Teile der Reihe waren in Deutschland indiziert. Es wäre fast schon eine Enttäuschung, wenn dies nicht auch auf den dritten Teil zutreffen würde.

zum Artikel

CES: Die ersten interessanten Windows Phones

Microsofts finale Präsentation auf der Consumer Electronics Show (CES) am Dienstag wurde dafür kritisiert, dass sie keine interessanten Neuigkeiten geliefert hat. Trotzdem könnte es sein, dass der Software-Riese der heimliche Favorit dieser CES ist. Neben großen Trends wie Smart TVs, neuen Bildschirm-Technologien, Apps und Ultrabooks beieindrucken Smartphones von HTC und Nokia, die mit Microsofts Windows Phone laufen die Massen auf der CES am meisten.
Das Titan II von HTC und Nokias Lumia 900 sind zwei der meistbesprochenen Mobiltelefone auf dem diesjährigen Stelldichein ein Gadget-Produzenten. Beide Geräte werden für ihre beeindruckenden Features und das Design der Hardware gepriesen.
Das Nokia Lumia 900 hat ein 4,3-Zoll-Bildschirm mit “AMOLED ClearBlack”-Technologie und einer Auflösung von 480 x 800 Pixel. Dazu kommt ein 1,4 GHz Single-Core-Prozessor aus der Snapdragon-Reihe, 14,5 GB eingebauter Speicher samt Zugriff auf SkyDrive, eine 8-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik auf der Rückseite, vorne eine 1-Megapixel-Kamera und sämtliche aktuellen Funkverbindung inklusvie LTE.
HTC verpasst seinem Ttan II überall ein bisschen mehr als Nokia springen lässt: 0,4 Zoll mehr Display, einen um 0,1 GHz schnelleren Prozessor, 1,5 GB mehr Onboard-Speicher, 8-Megapixel mehr für die Kamera auf der Rückseite und 0,3 Megapixel mehr für die Frontkamera.
Wired lässt sich sogar schon zu der Behauptung hinreißen, dass Windows Phones die Smartphones wären, die auf der CES am meisten Begeisterung auslösten. Das HTC Titan II beeindruckt vorallem mit seiner 16-Megapixel-Kamera, obwohl das 4,7-Zoll-Display und der Snapdragon S2 mit 1,5 GHz auch nicht zu verachten sind. Andere Stimmen stoßen ins selbe Horn.
Morgan Stanley sagt voraus, dass Nokia 2012 37 Millionen Windows Phones verkaufen wird, um 2013 dann die 64 Millionen zu erreichen. Um das mal ins Verhältnis zu setzen: Apple hat 2010 46,6 Millionen iPhones verkauft und im selben Jahr wurden 67 Millionen Android-Geräte verkauft.
Im Moment bekommen Windows Phones von den Smartphone-Käufern nur wenig Aufmerksamkeit. Gartner berichtete im November, dass Windows Phones im dritten Quartal 2011 weniger als 2 Prozent des weltweiten Smartphone-Marktes ausmachten.
Könnten die zwei neuen Smartphones von HTC und Nokia 2012 zum Jahr der Windows Phones machen?

zum Artikel

CES: Die besten Ultrabooks

Auf ein Ergebnis der CES 2012 kann man wirklich Gift nehmen: Die Form von Laptops verändert sich, wird dünner, schlanker und viel transportabler. Ultrabooks dominieren die Laptop-Neuigkeiten, die von der CES zu berichten sind. Wir haben einige besondere Exemplare herausgepickt:

HP Envy 14 Spectre

Mit einem Gewicht von nur 1,8 kg und einer Dicke von gerade einmal 20 Millimetern, ist der Aspekt am Spctre, der einem als erstes ins Auge fällt, die komplette Verglasung, die nicht nur den Bildschrim umfasst, sondern auch den Deckel und die Handablage. Dieses Gerät ist völlig anders als das Apple MacBook Air mit seinem Aluminium-Gehäuse und es ist genau der mutige Schritt, den es braucht, um Ultrabooks zu einer eigenen Klasse zu machen.
Das HP Envy 14 Spectre kann außerdem mit einem 14-Zoll-Display inklusive einer Auflösung von 1600 x 900 Pixeln aufwarten. Das ist auf jeden Fall ein Laptop, den man im Auge behalten sollte.

Samsung Series 9 (2012)

Samsungs ultratransportables Series 9 kommt eigentlich aus einer Zeit, die vor der Definition der Kategorie der Ultrabooks liegt, und hat dadurch stark zur Entstehung dieser Laptop-Klasse beigetragen. Mit der neusten Ausprägung der Samsung Series 9 hat Samsung noch einmal einen draufgesetzt und noch einmal 0,2 kg abgespeckt. Es ist jetzt in den beiden Varianten mit 13 und 15 Zoll verfügbar. Zieht man die Auflösung des Bildschirm von 1600 x 900 Pixel, die Leichtbauweise aus Aluminium, die beleuchtete Tastatur und eine Menge leicht zugänglicher Anschlüsse in Betracht, ist es schwer nicht beeindruckt zu sein. Samsungs Laptops waren schon dünn, bevor es den Begriff des Ultrabooks überhaupt gab. Daher setzt das Unternehmen diese Tradition einfach fort und drückt der neuen Klasse damit seinen Stempel auf.

Lenovo IdeaPad YOGA

Last, but not least, schafft es Lenovo mit dem IdeaPad YOGA auf diese Liste. Das IdeaPad YOGA, das in der zweiten Hälfte des Jahres auf den Markt kommen soll, verspricht die Kategorie der Ultrabooks noch einmal grundlegend zu verändern, indem es einen Touch-Screen bietet und auf Microsofts Windows 8 läuft, das direkt für Touch-Bedienung ausgelegt ist. Es ist das erste Ultrabook, das einen Touch-Screen hat und Dank Lenovos 360-Grad-Scharnier kann man das YOGA als Laptop und als Tablet verwenden.

zum Artikel

CES: Vorschau auf die Consumer Electronics Show in Las Vegas

Auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas werden die Tablets noch günstiger, die Laptops dünner und die Kameras mehr zu Mobiltelefonen werden. Apps werden überall sein – sogar in Autos.
Im Hintergrund zieht jedenfalls mobile Technologie die Fäden und bestimmt damit die Trends der CES 2012 in Las Vegas, die heute beginnt.
Ein typisches Beispiel sind die Ultrabooks. Ultrabooks sind hauchdünn und leicht. aber anders als die billigen Netbooks vor ein paar Jahren, wollen sie schöne, ausgefeilte Designs und genug Power bieten, um die Aufgaben des täglichen Lebens mit Leichtigkeit zu bestehen. Ultrabooks sind so etwas wie die Windows-Version des MacBook Air. Und genauso sind die Ultrabooks eine Antwort auf die wachsende Beliebtheit der Tablets. Indem das Gewicht auf ein Maß heruntergefahren wird, das nur noch knapp über dem eines ausgewachsenen Tablets liegt, und indem viel mehr Augenmerk auf das Design gelegt wird, können die Laptop-Hersteller behaupten, dass ihre Ultrabooks schon fast so portabel und schick wie die Tablets wären. Gleichzeitig haben sie durch das eingebaute Keyboard und die Möglichkeit leistungsfähigere Software zu betreiben den Vorteil größerer Funktionalität.
Kein Produkt ist durch mobile Technologie mehr bedroht als die gute alte Fotokamera. In den letzten Jahren sind die Kamera-Hersteller mit unglaublichen Innovationen auf den Markt gekommen. Da sind zum Beispiel Modelle in Taschengröße mit herausragendem Zoom und kompakte Kameras mit austauschbaren Linsen, die Schnappschuss-Geräte mit Fähigkeiten ausstatten, die einer DSLR nahe kommen. Aber Geräte, die einzig und allein den Zweck haben Fotos zu schießen, haben es nicht geschafft den Vorteil an Bequemlichkeit auszustechen, den Mobiltelefone mit guter Linse bieten.
Die Smartphones von heute machen ordentliche Fotos. Sie befinden sich praktisch 24 Stunden lang immer griffbereit in der Hosentasche. Und in dem Moment, wo man ein tolles Foto gemacht hat, kann man es durch einen Knopfdruck mit allen seinen Freunden teilen. Also müssen Kameras mehr zu Telefonen werden, wenn sie sich gegen die Telefone behaupten wollen. Auf der CES darf man also jede Menge Kameras erwarten, die es dem Fotografen erlauben, Fotos auf Facebook hochzuladen, sie Freunden per Email zu schicken und sie auf flickr und ähnlichen Diensten zu teilen.

zum Artikel

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.