AirPlay-Stream jetzt auf jedem Computer zugänglich

Datum: Autor: Pacco Kategorie: Apple, AV, Netzwerk, Wireless, WLan

Ein ehrgeiziger Entwickler hat herausgefunden wie er Apples AirPlay-Protokoll emulieren und seine Funktionalität so erweitern kann, dass Audio-Daten ohne die Verwendung spezieller Geräte zu beliebigen Rechnern gestreamt werden können.
Wie er auf seiner Webseite veröffentlichte, hat der Australier James Laird dieses Kunststück vollbracht, indem er den defekten AirPort Express seiner Freundin auseinandernahm und die Firmware des Geräts auslas.
Dabei stieß er auf die Verschlüsselung, die das Unternehmen verwendet, um die Inhalte, die über AirPlay gestreamt werden vor fremdem Zugriff zu schützen. Geräte, die miteinander kompatibel sind, benötigen beide die entsprechenden Schlüssel, um sich gegenüber iTunes zu identifizieren und um die Audio-Daten zu entschlüsseln, die sie empfangen. Deshalb hält Apple die Schlüssel streng unter Verschluss und gibt sie für gewöhnlich nur an Hersteller von lizensiertem Zubehör weiter.
Nachdem Laird die Schlüssel in die Hände gefallen waren, konnte er eine einfache Software schreiben, die er ShairPort taufte. Sie macht einen gewöhnlichen Computer zu einem Client von AirPort Express, sodass iTunes ausgetrickst wird und seine Daten anstandslos streamt.
Die aktuelle Version der Software ist weit davon entfernt benutzerfreundlich zu sein und erfordert eine gehörige Portion technische Expertise zur Installation und zum Betrieb. Für die Masse der potentiellen Nutzer ist das also nichts. Allerdings eröffnet Lairds Entdeckung technisch jedem Entwickler die Möglichkeit Software zu schreiben, die mit AirPlay kompatibel ist, ohne dass Apples Erlaubnis eingeholt oder gar Lizenzgebühren gezahlt werden müssten.
Dieser Umstand hat gewisse Signifikanz, da damit der Weg für einige innovative, wenn auch inoffizielle, Produkte geebnet sein könnte, die AirPlay auf eine Art verwenden wie Apple sich das bisher nicht vorgestellt hat.
Es ist noch nicht klar wie Apple auf diese Entwicklung reagieren wird. Das Unternehmen könnte zum Beispiel die Schlüssel ändern. Je nachdem wie die Verschlüsselung funktioniert, müssten aber alle lizensierten Hersteller mitziehen. Dies könnte großen Verwaltungsaufwand und theoretisch den Ausfall einiger Geräte von Drittanbietern nachsichziehen.
Außerdem wäre es nur eine Frage der Zeit bis der nächste Hacker auch diese Schlüssel wieder ausgegraben hätte.
Vielleicht drückt Apple also einfach ein Auge zu und lässt Bastler gewähren, während nur darauf geachtet wird das Vertragspartner ordnungsgemäß ihre Lizenzgebühren zahlen.
Am Ende könnte sogar eine größere Verbreitung und Beliebtheit von AirPlay stehen, was Apple ja nur recht sein kann.

Kommentar schreiben

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.