Mobiler DSL Speedtest: Wissen, wie schnell man wirklich ist

Datum: Autor: Mirco Kategorie: Computer, DSL, Internet

Bei der Nutzung von Mobiltelefonen tritt die Telefonfunktion zunehmend in den Hintergrund. Moderne Handys und Smartphones sind Unterhaltungsmaschinen und Büros im Hosentaschenformat. Zentrales Feature ist dabei der Hochgeschwindigkeitsinternetanschluss. Ob der aber halten kann, was das Datenblatt verspricht, hängt nicht allein von den verbauten Komponenten ab. Ein Speedtest verschafft Klarheit.

Theoretisch so schnell wie DSL

--Werbung--

Wie eine Studie kürzlich herausfand, gehört das mobile Internet für etwa 30 Prozent der Deutschen längst zum Alltag. Neben Surfsticks sind internetfähige Mobiltelefone der beliebteste Zugangspunkt. Schnelle Modems in den Handys und Smartphones und gut ausgebaute Mobilfunknetze, die mittlerweile zu circa 80 Prozent mit UMTS oder dem Datenturbo HSPA aufgerüstet wurden, ermöglichen ein angenehmes Nutzungserlebnis.

Vergleicht man die theoretisch mögliche Bandbreite von mobilen Internetanschlüssen zu den herkömmlichen DSL-Verbindungen über das Telefonnetz, sind beide Varianten nahezu gleichauf. So versprechen die schnellsten auf dem Markt üblichen Smartphones Verbindungsgeschwindigkeiten bis zu 14,4 MBit/s, was nur knapp unter der Übertragungsrate von DSL 16000-Anschlüssen liegt. Diese liefern etwa 15,6 MBit/s. In der Realität liegen die Geschwindigkeiten aber oft deutlich darunter. Wie beim DSL-Anschluss macht es also auch beim mobilen Internet Sinn, die tatsächliche Geschwindigkeit kann ein mobiler Speedtest ermitteln.

Speedtests liefern Klarheit

Die dafür zur Verfügung stehenden Möglichkeiten sind vielfältig. So gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Apps, die für alle gängigen Smartphone-Modelle angeboten werden. Nach der Installation lässt sich die Verbindungsgeschwindigkeit per Tastendruck ermitteln. Als Alternative haben sich mittlerweile auch eine Reihe von Testseiten im Internet etabliert. Diese bieten den Speedtest nicht nur für DSL-Anschlüsse, sondern auch für Handys an.

Sollte das Ergebnis nicht den Erwartungen entsprechen, kann das verschiedene Ursachen haben. Zum einen beeinflusst die Entfernung zum Server die Geschwindigkeit, zum anderen sind die Netze trotz hoher Abdeckung lokal unterschiedlich gut ausgebaut. Einen ersten Hinweis kann der Blick auf das Display liefern. Steht dort als Statusanzeige statt eines “3G” oder eines “H” für HSPA nur ein “E” als Kürzel für EDGE, ist die niedrige Geschwindigkeit auf das Netz zurückzuführen.

Kommentar schreiben

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.