Verkaufsstart geglückt: Neue iPhones verkaufen sich blendend

Datum: Autor: Sebastian Kategorie: iPhoneTAGS:  , , , ,

So spannend war es für Apple vielleicht schon lange nicht mehr. Pünktlich zum Verkaufsstart des iPhone 5S und der Enttäuschung über den hohen Preis des iPhone 5C hatten die Kritiker sich schon auf einen weiteren Rückschlag eingestellt – der allerdings blieb aus. Stattdessen verkauften die neuen iPhones sich blendend und das wurde auch an der Börse bemerkt.

--Werbung--

Neun Millionen iPhones in drei Tagen

Auch wenn die Presse schon lange über Apples verlorene Magie orakelt und dem Unternehmen nicht mehr die Strahlkraft der Jobs-Ära zuspricht, so sorgt vor allem die Zufriedenheit der Kunden für einen Aufschwung – die nämlich konnten sich vollends mit den neuen iPhone-Modellen anfreunden. Und das, so Daniel Ernst (Analyst von der Hudson Square Research), sei beinahe noch wichtiger als die blanken Zahlen.

Dabei können sich selbst die Zahlen sehen lassen, denn neun Millionen verkaufte iPhones weltweit innerhalb von nur drei Tagen gab es auch bei Apple noch nie. Zum Vergleich: Das iPhone 5, das den bisherigen Verkaufsrekord inne hielt, ging im selben Zeitraum „nur“ fünf Millionen Mal über die Ladentheke. Das angeblich gesunkene Interesse an den Produkten von Apple konnte auf jeden Fall widerlegt werden. Nicht nur vor den Läden bildeten sich lange Schlangen, auch bei den Onlinebestellungen des iPhone 5S kommt Apple derzeit kaum noch hinterher.

Wie genau sich der neue Verkaufsrekord zusammensetzt, dazu wollte Apple aber noch keine Angaben machen. Allerdings ist zu erwarten, dass sich das iPhone 5S deutlich besser verkaufte als der kleine, bunte Bruder.

Die Zahlen nahm man auch an der Börse wohlwollend zur Kenntnis und die Bekanntgabe der Verkaufszahlen bescherte der Aktie von US-Unternehmen Apple einen Aufschwung von vier bis fünf Prozent. Auch die Erwartung der Einnahmen für das laufende Quartal konnte Apple noch einmal korrigieren und vermutet die Einnahmen nun eher bei 37 Milliarden Dollar. Auch bei der Gewinnspanne wird Apple wohl wieder leicht dazu gewinnen, diese liegt bei den Kaliforniern bei rund 37 Prozent. Zuletzt waren die Margen bei Apple etwas eingebrochen und die Gewinnerwartung musste trotz der 31,2 Millionen verkauften iPhones zwischen April und Juni nach unten korrigiert werden. Der Preispunkt des iPhone 5C sollte jedoch auf die Marge einen eher positiven Einfluss haben, da die Fertigung und die Materialien günstiger sind als beim iPhone 5.

Harte, aber schwindende Konkurrenz für die iPhones

Bei Smartphones ist Apples Marktanteil in den letzten Monaten zwar auf 14 Prozent gesunken, allerdings liegt dies vornehmlich an den Billiganbietern aus Asien, die immer mehr Smartphones für Einsteiger verkaufen. Samsung ist bei reinen Marktanteilen derzeit zwar führend, allerdings schwächelte just Samsungs Premium-Modell Galaxy S4 auch gehörig und verkaufte deutlich weniger Exemplare als erwartet.

Auch die Konkurrenz täte gut an Demut, denn während Nokia Apple nach der Bekanntgabe der neuen iPhones mit Häme überschüttete, verabschiedete sich der Mobilfunkpionier unter Microsofts Schirmherrschaft und muss mit verschwindend kleinen Marktanteilen leben – trotz umfangreicher Werbe- und Sponsoringkampagnen.

Auch ein weiterer Pionier der Smartphone-Ära könnte demnächst vom Markt verschwinden, denn die Blackberry-Telefone, einst der Inbegriff des Businesstelefons, leiden unter schwindenden Verkaufszahlen und einer abwandernden Kundenbasis.

Nicht nur für Apple werden die nächsten Monate daher spannend.

Kommentar schreiben

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.