iPad Spiele

Apples Top-Apps 2012 – Was taugen die Programme?

Auch in diesem Jahr ist es wieder soweit. So wie sich das ausklingende Jahr dem Ende zuneigt, kommt eine Zeit der Besinnlichkeit und der Jahresrückblicke. Für Apple User werden im App Store die besten Apps des Jahres gewählt. Doch welche der Apps sollte man wirklich zwingend auf seinem iPhone oder iPad haben und welche sind eher Spielerei?

zum Artikel

So funktioniert die erfolgreiche Markteinführung eines mobilen Spiels

Es gibt viele Entwickler-Studios und sogar einige Einzelkämpfer, die tolle Spiele für mobile Plattformen herausgebracht haben. Und die Zahl ist sicher viel größer, als die bekannten Knaller wie “Angry Birds” oder “Tiny Wings” vermuten lassen. Viele Entwickler mögen großes Talent dafür haben mobile Applikationen zu entwickeln, die aufwändige Daten in Echtzeit verarbeiten, wie das eben bei Online-Spielen oder live geführten GPS-Touren der Fall ist. Am Ende wird ein technisch hervorragendes Spiel aber noch kein Erfolg, solange das Marketing nicht die Aufgabe bewältigt das Produkt effektiv in den Markt einzuführen.
Es gibt einige grundlegende Tipps für eine Marketingformel, die man beachten sollte, sobald man mit dem Gedanken spielt seine iPhone- oder iPad-Applikation erfolgreich zu platzieren:

  1. Entwickel das RICHTIGE Produkt. Konzentrier Dich zuallererst darauf, Produkte auf den Markt zu bringen, die eine sehr spezifische (und gegebenenfalls kleine) Zielgruppe ansprechen, während die Chance besteht, dass das Produkt auch bei einem breiteren Publikum Anklang finden könnte.
  2. Bau ein Gefühl der Vorfreude bei der Zielgruppe auf. Starte und betreibe eine große Fan-Seite, betreibe Foren, geh zu den Konferenzen der Zielgruppe und poste in anderen öffentlichen Foren, wo die Neuigkeiten über das Spiel oder die Applikation willkommen sind.
  3. Verlange den richtigen Preis. Solange eine eng umrissene Zielgruppe sich auf das Produkt freut, kann man einen fairen Preis dafür verlangen und die Leute, die es wirklich wollen, werden bereit sein für ein Qualitätsprodukt zu bezahlen.
  4. Bekomme tolle Rezensionen. Das passiert dann von ganz alleine, sobald man sich früh auf eine Zielgruppe konzentriert hat, die schon empfänglich dafür ist, das Produkt anzunehmen und zu mögen.
  5. Expandiere diese Strategie so weit wie möglich. Vielleicht gibt es eine Veranstaltung, die nicht direkt innerhalb des Zielmarktes liegt, aber gewisse Verbindungen zu ihm hat. So könnte zum Beispiel eine Messe für Brettspiel-Freaks eine Reise wert sein, um ein iPad-Game vorzustellen. Diese Expansion in Nebenbereiche muss gut durchdacht und geplant sein und darf nicht zum Zentrum der Strategie werden, und bei richtiger Umsetzung kann sie enormes Potential entwickeln.
zum Artikel

Australische High-Tech-Unternehmen machen Kasse

Robert Murray hat sein beliiebtes Spiel “Flight Control” für iPhone und iPad in drei Wochen und zu einer Investition von 50.000 Dollar geschrieben. Jetzt ist er Australiens neuster High-Tech-Millionär, nachdem er sein Unternehmen für geschätzte 20 – 40 Millionen Dollar an den amerikanischen Computerspielgiganten Electronic Arts verkauft hat.
Murrays Firma “Firemint”, die ihr Hauptquartier mit 60 Angestellten in Melbourne hat, entwickelt einige der beliebtesten Smartphone-Spiele wie eben “Flight Control”, “Real Racing” und “Puzzle Quest”.
Electronic Arts und Firemint haben sich bisher geweigert die finanziellen Vereinbarungen des Verkaufs zu veröffentlichen. Eine Quelle, die um die Einnahmen von Firemint weiß, sagte jedoch, dass das Unternehmen im Jahr 10 Millionen Dollar einspielt. Auf Basis dieser Zahl schätzen Technologie-Investoren, dass der Verkaufspreis zwischen 20 und 40 Millionen Dollar liegt.
Allein “Flight Control” hat sich zwei Millionen Mal zu 1,19 Dollar pro Download verkauft, wie Firemint im Januar letzten Jahres verkündete.
Eine andere Quelle mit Verbindungen zu einer großen Venture-Capital-Firma, die in Technologie-Unternehmen investiert, schätzte, dass das Unternehmen für 25 – 100 Millionen Dollar verkauft worden wäre.
Murray hat Firemint 1999 gegründet, nachdem er seinen Abschluss als Ingenieur auf der University von Queensland gemacht hatte. Zuerst erledigte er Programmierarbeiten für andere Unternehmen bis er das iPhone und seinen lukrativen App Store für sich entdeckte.
Die Übernahme von Firemint ist das i-Tüpfelchen auf einem unglaublichen Jahr für australische Technologie-Unternehmer.
Juli letzten Jahres machte der Australier Andrew Lacy Millionen, indem er sein Startup für Spiele-Apps Tapulous, das für die Hit-Serie “Tap Tap Revenges” verantwortlich zeichnet, an Disney verkaufte. Vorher hatte er bei einem befreundeten Startup-Unternehmer im Silicon Valley auf der Couch geschlafen.
Atlassian, ein Entwickler von Unternehmens-Software, deren Gründer Mike Cannon-Brookes und Scott Farquahar, die sich an der University of New South Wales getroffen, trieb 60 Millionen Dollar durch den Verkauf von Unternehmensanteilen an eine amerikanische VC-Firma auf. Die Gründer hatten das Unternehmen mit Kredit von 10.000 Dollar aus einer Garage heraus in Sydney gestartet.
In die Liste reiht sich auch eine Reihe weiterer australischer Unternehmen ein: OzForex, ein Dienst für Auslandszahlungen über das Internet, 99designs, ein Online-Service für Design, der auf Crowdsourcing basiert und ein Service für Gruppenkauf in Melbourne, der von Groupon gekauft worden ist.

zum Artikel

Apples GarageBand für das iPad macht jeden zum Musiker

Das neue GarageBand von Apple ist ein echter Knüller für das iPad und macht sogar Spaß, wenn man überhaupt keine Ahnung hat, was der Unterschied zwischen einem Dreiklang und einem Basslauf ist.
Die App richtet sich nicht nur an Musiker, sondern auch an musikalisch völlig Unbegabte und ist daher quasi ein Spiel, das erlaubt automatisch Akkorde und Noten zu kombinieren und aufzunehmen. Dabei sind die sogenannten “Smart Instruments” behilflich, die einem eine Menge der musikalischen Arbeit abnehmen. Es gibt das Smart Keyboard, den Smart Bass, das Smart Drum und besonders die Smart Guitar. Sobald man auf das icon der Smart Guitar tippt, präsentieren sich die sechs Saiten einer Akustik-Gitarre. Die Saiten können durch antippen einzeln gespielt werden oder man spielt einen Akkord, indem man über mehrere Seiten wischt.
Musiker holen einfach noch mehr aus der Software heraus: Zum Beispiel können Gitarristen mit ihrem Saiteninstrument in einer Art Karaoke über die Hintergrundmusik spielen.
Es macht wirklich Spaß und es ist sehr einfach wohlklingende Musik selbst zusammenzustellen. Es gibt eine große Auswahl an sich am Stück wiederholender Akkorde und das Abspielen von aufgenommen Bassläufen liefert erstaunlich satten Klang. Gitarren können zum Beispiel über New Jam, Zubehör von Apogee, über den gleichen Apple-Stecker wie das Ladegerät angeschlossen werden. Apple hat hier mit dem Ziel einen echten Verstärker zu simulieren ganze Arbeit geleistet – inklusive des Halls und der Rückkopplungen, die man von einem riesigen Verstärker erwartet, wenn er voll aufgedreht ist.
Den einen oder anderen Kritikpunkt haben wir neben dem ganzen Lob auch:
Software, die gleichzeitig sehr leicht zu bedienen ist und ein endliches Reportoir an Einstellungen bietet, unterliegt immer der Gefahr schnell langweilig zu werden. Daher wäre die Möglichkeit die Gitarrenläufe, derer man schon überdrüssig geworden ist, abzuändern sehr zu begrüßen.
Leider ist das visuelle Feedback, wo die jeweiligen Tracks im Vergleich zu anderen anfangen und enden während der Aufnahme einer zusätzlichen Spur nicht sichtbar. Mit diesem Feature ließe sich die Musik noch genauer abstimmen.
Allerdings kostet die App weniger als 5 Euro und dafür bekommt man ein kleines, kompaktes Aufnahmestudio, mit dem man doch recht viel experimentieren kann. Und das ist doch schon allerhand.

zum Artikel

Tolle iOS-Spiele 2011

Auf der Game Developers Conference wurden einige sehr spannende iPhone- und iPad-Spiele für 2011 angekündigt. Wir stellen hier einige der vielversprechendsten vor.

Machine Gun Jetpack von Halfbrick

Spiele von Halfbrick sind einfach unbeschreiblich gut. Das australische Entwicklungs-Studio ist bekannt für Welterfolge wie Fruit Ninja und Age of Zombies und jetzt verspricht “Machine Gun Jetpack” das Genre der endlosen Laufspiele neu zu erfinden.

Wir spielen den großmäuligen Helden Barry Steakfries, der sich mithilfe seiner hybriden Waffe aus Maschinengewehr und Jetpack seinen Weg durch ein feindliges Labor bahnt. Dabei überwindet er einige fiese Fallen wie elektrische Felder, Laserstrahlen und Racketen-Beschuss.
Zur Hilfe kommen dem wackeren Kämpfer eine Menge Boni, die freigeschaltet werden können, sodass der Spieler sicher gerne wieder zu diesem Spiel zurückkommt. Machine Gun Jetpack soll im Sommer als Universal App für alle iOS-Geräte zum Download bereitstehen.

Casey’s Contraptions von Snappy Touch/Mystery Coconut

Wir haben letztes Jahr schon einige dieser Physik-Rätsel-Apps gesehen und auf den ersten Blick mag man sich vielleicht dazu verleiten lassen, dass Casey’s Contraptions nur eine kindisch wirkende Kopie der bisherigen Genre-Vertreter sei – doch weit gefehlt. Dieser neue Vertreter hier wird vielleicht sogar neue Standards setzen. Zur Veröffentlichung wird das Spiel mit 70 Leveln aufwarten können, in denen der Spieler Objekte platziert, um das jeweilige Ziel zu erreichen.
Das Alleinstellungsmerkmal dieses Titels liegt in seiner Liebe zum Detail und seinem Sinn für Humor. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die eigenen Lösungen zu den verschiedenen Leveln mit anderen zu teilen und andere mit über den Editor selbst erstellten Leveln herauszufordern.

Agent Squeek von Firemint

Noch ein Kandidat mit australischer Herkunft taucht in unserer Liste auf. Firemint aus Down-Under haben mit Real Racing und Flight Control zwei der vorbildlichsten iOS-Spiele geschaffen. Agent Squeek könnte der Dritte im Bunde werden.

Dieses einzigartige Spiel ruft dazu auf in die Rolle einer Spezialagenten-Maus zu schlüpfen, die den Auftrag hat Käsestücke zu sichern, die unter der Bewachung durch Katzen stehen.

Der Spieler zeichnet mit dem Finger die Pfade vor, die Agent Squeek vorbei an patrollierenden Katzen, Laserfallen und anderen Hindernissen zum Ziel führen.

Wir werden also auch dieses Jahr wieder viel Zeit mit Spielen verplempern dürfen.

zum Artikel

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.