iPad: Alle Details und Informationen

Datum: Autor: Mirco Kategorie: iPadTAGS:  ,

Am 07. März 2012 wurde das “neue iPad” von Tim Cooks höchstpersönlich auf einem Pressetermin in San Francisco vorgestellt. Entgegen allen Spekulationen heißt es weder iPad 3 noch iPad HD sondern schlicht “das neue iPad”. Heiss diskutiert wurden Ausstattung und Verkaufsstart wie bei keinem anderen Tablet-Computer. Wochenlang geisterten Spekulationen zu den neuen Prozessorleistungen, dem Design und dem neuen Retina-Display umher. Kaum etwas war eine wirkliche Nachricht, denn wie immer hielt sich Apple bedeckt und wartete bis zum Schluss.

Seit dem 07. März konnte man das neue iPad im Apple-Store vorbestellen. Der angekündigte Auslieferungstermin war vorab für den 16. März geplant, musste aber aufgrund der enormen Nachfrage um 3 Tage verschoben werden. Jetzt endlich ist das iPad auch im Apple-Store von nebenan zu bekommen. Nach der Vorstellung in San Francisco die erste Gelegenheit dem neuen iPad auf den Zahn zu fühlen. Was kann das iPad wirklich, was macht es unschlagbar und wo muss man abstrichen machen.

Eins kann jetzt schon gesagt werden, das Apple iPad ist und bleibt magisch und damit ein Tablet-Computer der Spitzenklasse.

--Werbung--

Die iPad Modelle in der Übersicht

Das iPad gibt es, schließt man die Farbwahl mit ein, in 12 Modellvariationen. Zunächst kann man sich für ein schwarzes iPad oder ein weisses iPad entscheiden. Diese Entscheidung dürfte den meisten nicht allzu schwer fallen. Bei der Ausstattung sieht es da schon anders aus. Das Tablet gibt es mit Speichergrößen von 16 GB, 32 GB und 64 GB und wahlweise mit nur Wi-Fi oder Wi-Fi und 4G-Unterstützung.

479,00 Euro für ein 16 GB Wi-Fi iPad ist schon viel Geld. Mit einem solchen Tablet-Computer kann man dann aber nur über ein WLAN ins Internet. Ich finde mit einem Tablet-Computer sollte man aber über ein Mobilfunknetz online gehen können. Da muss man beim Apple iPad mindestens 599,00 Euro investieren bei kleinster Speicherausstattung von 16 GB.

Alle neuen iPad Modelle

- iPad Wi-Fi oder iPad Wi-Fi + 4G mit 16 GB
- iPad Wi-Fi oder iPad Wi-Fi + 4G mit 32 GB
- iPad Wi-Fi oder iPad Wi-Fi + 4G mit 64 GB
- je in schwarz oder weiss

Mobiles Internet mit dem iPad

Damit wären wir auch schon beim nächsten Thema und auch einem ersten Minuspunkt beim iPad. Das neue iPad bietet für Europa und somit auch für Deutschland keine LTE-Unterstützung. Leider hat Apple es versäumt die Frequenzbereiche für die LTE-Netzte in Deutschland und Europa zu berücksichtigen. Gewollt oder vergessen? Man muss allerdings auch sagen, dass das Minus sehr klein ist, da das LTE-Netz in Deutschland noch lange nicht ausreichend ausgebaut ist. Bis zu einem vollständigen oder ausreichenden Ausbau der LTE-Netze, wird es sicher auch ein weiteres iPad mit der entsprechenden Unterstützung geben.

Dafür bietet das iPad einen Geschwindigkeitsturbo mit HSDPA+. Damit schafft das Tablet einen Datendurchsatz von bis zu 42 Mbit. Das ist allerdings ein rein theoretischer Wert. Unterstützt der Netzbetreiber kein HSDPA+, gehts im schlimmsten Fall im Schneckentempo weiter.

Wie oben schon beschrieben, unterscheiden sich die iPad-Modelle in ihrer Ausstattung. So gibt es ein Wi-Fi Modell und ein Wi-Fi + 4G Modell für mobiles Internet.

Drahtlose Datenübertragung

Beide Modelle unterstützen natürlich Wi-Fi und den aktuellen Bluetooth 4.0 Standard. Mit diesem Standard kann der Energieverbrauch stark reduziert werden. Eine Übertragung von Daten kann über eine Entfernung von bis zu 100 Metern erfolgen.

Das neue Retina-Display: Sehvolutionär!?

Das wohl größte Highlight beim neuen iPad ist das überholte Retina-Display mit einer sagenhaften Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln bei 264 ppi. Alle diese Pixel werden auf einer Bildschirmdiagonale von 9,7 Zoll dargestellt und ergeben ein unglaublich scharfes und faszinierendes Bild. Damit beweist Apple auch wieder einmal worauf es den Kunden ankommt. Nicht auf ein mobiles Endgerät, dass technisch bis an das Maximum geht, sondern Eye-Candy. Und damit haben sie wohlmöglich auch recht. Kaum ein Endverbraucher kann überhaupt noch die technischen Möglichkeiten überblicken oder gar verstehen. Am Ende möchte man ein Erlebnis, ein gutes Gefühl und das bieten Apple-Geräte wie kein anderes.

Ein wichtiger Punkt bei der Präsentation des neuen iPad, war auch die Vorstellung von Spielen auf dem iPad. Genau hier positioniert sich das Tablet perfekt. Fotos, Videos, Filme und spektakuläre Videospiele mit hochauflösender Grafik machen das iPad zum Erlebnis. Apple richtet sich damit auch an Freunde der Spielkonsole.

Foto- und Videoaufnahmen mit der iSight Kamera

Die Kamera im Vorgänger Modell iPad 2 war schon fast eine Zumutung mit einer Auflösung von 1-Megapixel. Nun kommt das neue ipad mit alten Namen. Hieß die Kamera im iPad 2 noch einfach Rückkamera, besinnt sich Apple wieder alter Werte und präsentiert beim neuen ipad die iSight Kamera.

Technologisch orientiert sich die Kamera an Funktion und Ausstattung an der iPhone-Kamera. Die 5-Megapixel-Kamera mit den 5 Linsen sind HD-Videoaufnahmen möglich, sie bietet Autofokus, Gesichtserkennung und eine Blende von f/2,4.

Kleine iSight Geschichte

Ursprünglich war die iSight Kamera eine Fire-Wire-Webcam aus dem Hause Apple. Die damals herausragende Kamera musste aber aufgrund von Blei-Lötstellen vom europäischen Markt genommen werden. Ein Nachfolger-Modell gab es nie. Evolutionär wanderte die iSight in die MacBooks und iMacs. Mit der Einführung von Facetime verabschiedete Apple sich endgültig vom Begriff iSight.

Prozessor mit schwelender Brust

Das neue Retina-Display kann nicht ohne den neuen Prozessor erwähnt werden. Den dieser macht die Leistung auf dem Display erst möglich. Der neue A5X Dual-Core mit Quad-Core Grafikunterstützung leistet an dieser Stelle einiges. In der altäglichen Anwendung ist das neue iPad jedoch kaum schneller geworden. Ein Benchmark Test beweisst nur eine geringe Steigerung der Geschwindigkeit.

Benchmark Test beim neuen iPad

Der Test wurde mit der Benchmark-App Geekbench durchgeführt und zeigt einerseits einen Arbeitsspeicher von 1GB und eine Taktung von 1GHz. Das entspricht der Leistung des iPad 2. Als Score wurde beim Test 756 ausgewertet, das entspricht einer Steigerung um ca. 14 Prozent zu einem Test mit einem iPad 2.

Doch wie schon angedeutet liegt die Stärke in der Grafikunterstützung und die QuadCore GPU wurde beim Benchmark Test leider nicht unterstützt.

iPad 2 statt neuem iPad?

Wem der Einstiegspreis für ein iPad Wi-Fi mit 16 GB Speicher von 479,00 euro zu hoch ist, kann sich nach wie vor vom iPad 2 begeistern lassen. Das gibt es nämlich nach wie vor und zwar zu einem günstigeren Preis von 399,00 Euro. Und damit mach man durchaus nichts verkehrt. Denn das ipad 2 ist immer noch ein sehr gutes Tablet und die Verbesserungen am Apple iPad rechtfertigen nicht unbedingt den höheren Preis beim Kauf eines neuen iPad.

Leider wird das iPad 2 nur noch mit 16 GB Speicher angeboten.

Gegenüberstellung iPad 2 und neues iPad

Eine Übersicht über die technischen Details beim iPad und iPad 2
Technisches Detail: iPad 2 neues iPad
Speicher: 16 GB 16 GB, 32 GB, 64 GB
Display: 1024 x 768 Pixel bei 132 ppi 2048 x 1536 Pixeln bei 264 ppi
Prozessor: A5 Dual-Core A5X Dual-Core
Betriebssystem: iOS 5.1 iOS 5.1
Datenübertragung: Wi-Fi, UMTS/HSDPA Wi-Fi, HSDPA+
Kamera: 1 Megapixel 5 Megapixel
Videoaufnahmen: 720p 1080p
Akkuleistung: 10 Stunden 10 Stunden

Pro iPad

- Retina-Display mit 2048 x 1536 Pixeln
- Dual-Core Apple A5X SOC mit Quad-Core Grafikunterstützung
- Unterstüzt HSDPA+ mit bis zu 42 Mbit

Contra iPad

- Hoher Preis (599,00 Euro für 16GB und 4G)
- Keine LTE-Unterstützung in Deutschland und Europa
- Immer noch keine Flash-Unterstützung
- Keine Fotoleuchte

Fazit

Das neue iPad kann mit seinem neuen Retina-Display voll und ganz überzeugen. Nach wie vor bleibt das iPad, trotz aller Kritik und unerfüllter Erwartungen das Maß aller Dinge bei den Tablet-Computern. Denn Apple versteht es ein technisches Gerät zu bieten das als Ganzes überzeugt. Die Rechenleistungen sind solide und alles läuft flüssig. Videos und Animationen auf dem neuen Display sind der Hammer. Ein neuer Akku sorgt zumindest nicht für weniger Power aber auch nicht für längere Akkulaufzeiten. Wer auf die Verbesserungen verzichten kann oder möchte liegt mit dem iPad 2 nicht verkehrt und bekommt eine hervorragendes gerät, welches sich abgesehen vom Display nur minimal vom neuen ipad unterscheidet.

iPad günstig kaufen

Ein iPad zum Schnäpchenpreis wird kaum möglich sein wenn es sich nicht gerade um Hehlerware handelt. Einiger Händler bieten das iPad minimal günstiger an. Da kann man mit Glück vielleicht 50,00 Euro sparen. Eine gute Variante ist ein generalüberholtens iPad. Das geht auch direkt im Apple-Store. Bei generalüberholten Geräten handelt es sich oft um Rückläufer die gecheckt werden, die normale Garantie haben und als Neuware gelten können. In der Regel gibt es bei solchen Geräten keinerlei Abstriche. Ansonsten bleibt noch der Kleinanzeigenmarkt oder einfach im Apple Store.

Kommentar schreiben

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.