2013 – Zeit für Apples iWatch?

Datum: Autor: Sebastian Kategorie: AppleTAGS:  , , , ,

Zugegeben, die Gerüchte bieten noch wenig Raum für konkrete Angaben. Allerdings klingt die Idee einer iWatch nicht nur fantastisch, sondern würde auch einer Vielzahl von Patenten entsprechen, die Apple sich in den letzten Jahren gesichert hatte.

Anscheinend gibt es in Cupertino bereits seit einigen Jahren mehr oder weniger konkrete Pläne, um auch in das Uhrengeschäft einzusteigen und die Welt mit Smartwatches zu versorgen. Und das angeblich schon 2013.

--Werbung--

Neuer Markt Smartwatches?

Die Gerüchte entstammen dabei vornehmlich einer Kooperation zwischen Apple und Intel. Beide Firmen arbeiten mutmaßlich an sehr kleinen Chipsätzen und dies würde die Gerüchte bestätigen, dass es bereits seit 2011 einige Mitarbeiter gibt, die an tragbaren Geräten arbeiten. In dieser kleinen Gruppe ist wohl auch ein Gerät für den Arm dabei, der wie ein leicht kurviger iPod nano um das Handgelenk getragen wird – als Hauptsteuerelement würde die bereits aus iOS bekannte Sprachsoftware Siri dienen.

Verbunden mit Patenten für besonders kleine Mobilfunk-Antennen und einer Metalllegierung, die selbst unter Biegung ihre Materialeigenschaften behält, würde eine sehr kleine, anschmiegsame “iWatch” entstehen.

In eine ähnliche Richtung geht auch das Design des neuen iPod nano. War das Vorgängermodell noch quadratisch und konnte ebenfalls wie eine Uhr um das Handgelenk getragen werden, so ist die neueste Generation wieder länglich. Vielleicht ein Hinweis, dass Apple an einem neuen Produkt arbeitet?

Sony als Vorbild für die iWatch

Apple wäre jedoch nicht die erste Firma, die sich an einer Smartwatch versuchen würde. Mit Geräten wie dem Pebble oder Sonys Android-Uhr SmartWatch gibt es bereits einige Geräte auf dem Markt, die vom Handgelenk aus über Bluetooth 4.0 arbeiten. Und auch Google registriert zur Zeit Patente, die nahelegen, dass einige Ideen aus Google Glasses (einer Internet-Brille) auch auf andere tragbare Geräte übertragen werden sollen.

Positiv für Apple wäre sicherlich die Möglichkeit, über iOS bereits über einen großen Markt für Programmierer zu verfügen und damit auch ein breites Angebot an Apps für eine iWatch bereit stellen zu können. Damit würde einem nahtlosen Start in das Uhrensegment nahezu nichts mehr im Wege stehen. Außerdem hätte Apple einen großen Markt, um die Uhr für Zusatzfunktionen für andere iOS-Geräte zu nutzen. Und gerade die Integration von Siri würde die Bedienung per Sprache relativ einfach gestalten, schließlich handelt es sich bei Apples Sprachassistenten um ein vergleichsweise fähiges Programm. Und eben dieses könnte in der iWatch auch noch einige Updates erfahren, die  auf die alleinige Bedienung via Sprache ausgelegt wären.

iWatch schon in den Startlöchern?

Und noch ein anderer Punkt würde dafür sprechen, dass die iWatch bereits bei einer der nächsten Entwicklerkonferenzen bekannt gegeben werden könnte. Schließlich gab es bereits im letzten Jahr Updates für nahezu alle großen Produktreihen der Firma, da wäre es doch 2013 eigentlich Zeit, neue Produkte auf den Markt zu bringen.

Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, würde Apple wohl auch auf Googles Glasses-Projekt reagieren, das ja ebenfalls die Nutzungsgewohnheiten von mobilem Internet radikal verändern soll. Und auch wenn Apple mit der iWatch nicht der erste Hersteller im Sektor der intelligenten Uhren wäre, das iPhone war auch nicht das erste Smartphone und das iPad nicht das erste Tablet. Der Markt für Smartphones und Tablets wurde aber durch die Geräte von Apple maßgeblich katalysiert. Ein Coup, der mit intelligenten Uhren durchaus zu wiederholen sein sollte.

Kommentar schreiben

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.