Android

Mehr Angriffe auf Android: die richtige Einstellung schützt

Bereits vor Kurzem wurde von einem deutschen Sicherheitsunternehmen eine völlig neuartige Art von Trojaner entdeckt, die eigenständig kostenpflichtige Apps und weitere Schädlinge herunterlädt. Allerdings waren davon nur asiatische Smartphones des weltgrößten Providers China Mobile betroffen. Nun scheinen zumindest ähnlich aggressive Trojaner den Weg zu Smartphones in die westliche Hemisphäre gefunden zu haben. Zum Glück ist diese Schadsoftware noch nicht so hinterhältig wie der chinesische automatisierte Apps-Einkäufer.

zum Artikel

Android-Updates: Leider so gut wie gar nicht zu Jelly Bean

Nicht einmal ein Drittel aller deutschen Konsumenten besitzt ein Smartphone. Zu diesem Ergebnis kommt man nach der Durchsicht von Statistiken, die letzte Woche von Google veröffentlicht wurden. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass das Marktpotenzial noch sehr groß ist. Dabei ist derzeit, wie es scheint, eine Art Vakuum beim Smartphone-Verkauf entstanden. Während die Apple-Gemeinde sehnsüchtig auf das gerüchteweise Erscheinen des iPhone 5 im Herbst wartet, zeigt sich die Android-Community bitter enttäuscht über die mangelnde Auswahl von Smartphones mit Android 4.1, auch bekannt als Jelly Bean. Einzig Samsung und Asus können mit dem neuen Android-OS aufwarten – und das dann auch noch größtenteils auf Umwegen. Aber eine kleine Hoffnung gibt es dennoch.

zum Artikel

Android: Erste Marktanteile für Jelly Bean

Für die Entwickler von Apps bietet Google einen besonderen Service. Damit diese sich besser orientieren können, für welche Android-Versionen sie bevorzugt Apps programmieren sollten, veröffentlicht Google in dem vormals Android Market genannten Google Play Store Statistiken, die darüber Auskunft geben, welches Android-Release wie stark am Markt vertreten ist. Nachdem das auch für Smartphone- und Tablet-Besitzer interessant ist, hier nun die aktuellen Zahlen.

zum Artikel

Kein Android 4.0 Update für HTC und LG Smartphones

Schwere Enttäuschung macht sich derzeit bei den Besitzern eines HTC Desire HD von HTC breit. Der Handyhersteller hat soeben bekannt gegeben, dass das Smartphone kein Betriebssystem-Update zu Android 4.0, besser bekannt als Ice Cream Sandwich, erhalten wird. Laut der Stellungnahme des Konzerns wäre ein Update nicht tragbar für die Nutzer.

HTC Desire HD: Nutzerdaten überschreiben oder auf Funktionen verzichten

Nun hat HTC offiziell erklärt, dass Android 4.0 nicht für das Oberklassen-Smartphone Desire HD kommen wird. Begründet wird das mit der Partitionsaufteilung des Speichers. Die Partitionen müssten bei einem Update zu Android Ice Cream Sandwich verändert werden, in der Folge gingen dadurch Nutzerdaten verloren. HTC erklärt, es sei für die Nutzer schlicht nicht zumutbar, selbst wenn ein entsprechender Warnhinweis mit dem Update kommen würde, dass die Daten der Nutzer zuvor gesichert werden müssten. Alternativ bestand die Option, Android 4.0 zu bereinigen oder interne HTC-Funktionen herauszunehmen. Darin sieht HTC aber auch keinen Sinn. Vermutlich will man unter anderem keinesfalls auf das Nutzer-Interface HTC Sense verzichten.

Kein Ice Cream Sandwich für HTC Desire HD
Das HTC Desire HD bekommt keine Update auf Android 4.0, “Ice Cream Sandwich”

Update versprochen, anderslautende Gerüchte dementiert und dann doch offiziell gestoppt

Für die Besitzer eines Desire HD Smartphones ist das nicht wirklich verständlich, verfügt das Handy doch über einen wirklich großen Flash-Speicher und eine ordentliche Prozessor-Leistung. Doch das ROM-Problem ist nicht wirklich neu für Smartphone-Hersteller. So hat bereits Samsung in der Vergangenheit erklärt, aus denselben Gründen kein Android Update für das Samsung Galaxy S bringen zu können. Allerdings ist es bei HTC etwas pikanter: Der Mobilfunkhersteller aus Taiwan hatte erst im Juli die Meldung eines kanadischen Mobilfunk-Providers dementiert, wonach Ice Cream Sandwich nicht kommen würde. HTC widersprach diese Meldung umgehend, um nur eine Woche später doch zuzugeben, dass Android 4.0 nicht kommen wird für das Desire HD.

Optimus Smartphones werfen für LG wohl ähnliche Probleme auf

LG dachte sich wohl, dass der Moment nun günstig sei, und kündigte ebenfalls prompt an, zwei Smartphone-Modelle von der Liste der zum Update vorgesehenen Geräte zu streichen, welche Android 4.0 erhalten sollten. Dabei handelt es sich um das LG Optimus Black und das LG Optimus 2X. LG nannte zwar keine Begründung für das Streichen der Updates, doch wurde das Update auf Android 4.0 bereits in der Vergangenheit verschoben. Dass das Updaten auf neue Android-Releases schwierig ist für die Smartphone-Hersteller, ist längst kein Geheimnis mehr. Google hat bereits darauf reagiert und nach der Vorstellung des neuen Android-OS Jelly Bean bekannt gegeben, dass Smartphone-Produzenten zukünftig drei Monate vor dem Erscheinen neuer Android-Versionen einen Datensatz erhalten sollen.

zum Artikel
huawei-ascend-p1

Huawei Ascend P1 – Verkaufsstart, Testberichte, Preise

Noch ist Huawei eigentlich nicht so vielen Konsumenten in Deutschland ein Begriff. Gerade seit 2011 gibt es Smartphones von dem chinesischen Hersteller in Europa. Dabei sind die Chinesen dennoch in vielen Büros und an privaten Internetanschlüssen längst fest etabliert. Hier allerdings zumeist ohne eigene Firmenlogos und dazu auch mehr in der Netzwerktechnologie. Ähnlich wie HTC hat man aber in Fernost beschlossen, nun auch Smartphones unter eigenem Namen zu bauen. Handelte es sich dabei 2011 noch um eher preisgünstige Handys, versucht Huawei nun einen ersten großen Wurf. Bereits Anfang des Jahres wurde das Huawei Ascend P1 vorgestellt, ebenso wie das P1s und das D Quad. Das Ascend P1 ist bereits erhältlich und erste Testberichte geben bereits Aufschluß über das Smartphone.

zum Artikel

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.