Vergleich – Energiesparlampen gegen LED-Lampen gegen Glühbirne

Datum: Autor: Mirco Kategorie: AllgemeinTAGS: 

Die Abschaffung der Glühbirne ist ein von der EU vorgeschriebenes Gesetz, welches zur Vermeidung von CO2 Emission und zur Begrenzung des Stromverbrauchs in Privathaushalten dient. Das Verschwinden von Glühbirnen wird im Zeitraum vom 1. September 2009 bis 2012 vollzogen werden. Im Jahre 2009 und 2010 sind bereits die 100 und 75 Watt Glühbirne vom Markt genommen worden. Am 1. September 2011 ist das Verkaufsverbot von 60 Watt Glühbirnen in Kraft. Um Glühlampen mit Energiesparlampen (ESL) oder auch Leuchtdioden (LED) zu vergleichen, berechnet man am besten den Wirkungsgrad Lumen pro Watt. Hierbei wird von der abgestrahlten Lichtmenge pro Leistung gesprochen. Vergleicht man beispielsweise eine 60 Watt Glühbirne mit einer Energiesparlampe oder LED, so erhält man niedrigere Leistungswerte (ESL: 12 Watt; LED: 8 Watt), bei gleicher Lichtmenge (700 Lumen) (siehe Tabelle). Das heißt in anderen Worten, man erhält die gleiche Lichtmenge bei unterschiedlichem Leistungsverbrauch. Im Folgenden soll eine Beurteilung und ein kleiner Vergleich zwischen den unterschiedlichen Leuchtmitteln erbracht werden.

--Werbung--

Tabelle über die abgestrahlte Lichtmenge in Lumen

Abgestrahlte Lichtmenge für verschiedene Leuchtmittel
Lichtmenge (Lumen) Glühlampe (Watt) ESL (Watt) LED (Watt)
100 15 3 2
200 25 5 4
400 40 7 5
700 60 12 8
900 75 15 10
1400 100 20 13

Abgestrahlte Lichtmenge in Lumen für verschiedene Leuchtmittel in Abhängigkeit von der Leistung in Watt.

Die Glühbirne – Das traditionelle Lichtmittel

Die Glühbirne ist eine künstliche Lichtquelle, welche vor über 130 Jahren erfunden wurde. In der Glühbirne ist ein elektrischer Leiter aus Wolfram, welcher durch elektrischen Strom aufgeheizt und dadurch zum Glühen angeregt wird. Um den Leuchtdraht ist ein Glaskolben zum Schutz, welcher mit einem Blechgewinde verbunden ist. Es gibt verschiedene Glühlampenarten, die Standard-Hochvolt-Glühlampe, Krypton-Hochvolt-Glühlampe, Hochvolt-Halogen-Glühlampe, Niedervolt-Halogen-Glühlampe und Niedervolt-Halogenglühlampen mit Wärmerückgewinnung. Je nach Art können Lichtausbeute, Wirkungsgrad und Lebensdauer unterschiedlich sein.

Vorteile der Glühbirne/ Glühlampe

Die Glühlampe ist ein über 130 Jahre altes Leuchtmittel und somit gut erprobt. Sie weist ein sehr ähnliches Spektrum wie das Sonnenlicht auf und hat damit somit eine neutrale Wirkung auf das Hormonsystem. Licht über das Auge einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Hormonsystem des Menschen aus. Hormonelle Anpassungsreaktionen sind Belastungen für den menschlichen Organismus, so dass die Glühlampe einen eher positiven Effekt hat, durch das Sonnenähnliche Licht. Die Glühlampe hat außerdem ein kontinuierliches Spektrum und wird somit als sehr angenehmes, warmes und gemütliches Licht empfunden. Das Licht der Glühlampe ist sehr konstant und für das menschliche Auge ist kein Flackern oder Lichtintensitätsschwankungen wahrnehmbar. Alle Komponenten der Glühbirne sind nicht gefährlich, können leicht entsorgt werden und sind recyclebar.

Nachteile der Glühbirne/ Glühlampe

Bei den ganzen Vorteilen der Glühlampe sind die Nachteile nicht zu missachten. Die Begründung der EU für die Abschaffung der Glühlampe sind zu hohe CO2 Abgaben und zu niedrige Energieeffizienz. Vergleicht man den Energiebedarf einer Glühlampe mit dem einer Energiesparlampe, der für die Herstellung benötigt wird, so liegt der der Glühlampe weit unter dem der Energiesparlampe. Jedoch ist der Ausbeutekoeffizient der Glühlampe sehr gering. Es werden nur ungefähr 5% der Energie in Licht umgesetzt. Die verbleibende Energie geht als Wärme verloren. Erhöht man die Lichtausbeute der Glühlampe, so sinkt die Lebensdauer, so dass mit einer Energieeinsparung nicht zu rechnen ist.

Die Energiesparlampe – Die Alternative zur Glühlampe

Die Energiesparlampe ist ein Leuchtmittelprodukt, welches die Glühbirne ablösen soll. In der Energiesparlampe besteht aus einem Glaskörper, welcher Quecksilber und Edelgase beinhaltet, die durch Wolframelektroden Strahlung abgeben. Die Gase in der Energiesparlampe werden ionisiert und geben eine nicht sichtbare UV-Strahlung ab. Kommt diese mit dem Leuchstoffschicht des Glaskörpers in Kontakt, wird die Strahlung in sichtbares Licht umgewandelt.

Vorteile der Energiesparlampe

Die Vorteile der Energiesparlampe sind, dass sie Strom effizienter nutzt und Produktion von CO2 vermeidet. Sie entwickelt bei gleicher Lichtintensität weniger Wärme und benötigt dabei weniger Energie. So verbraucht die Energiesparlampe weniger Strom bei gleicher Leistung. Außerdem ist die Lebensdauer der Energiesparlampe deutlich höher, als die der Glühbirne. Das bedeutet auch bei erhöhten Anschaffungskosten eine Einsparung in der Gesamtkalkulation.

Nachteile der Glühlampe

Nachteile der Energiesparlampe sind die umstrittenen gesundheitlichen Risiken. Bei der Herstellung und Entsorgung können umweltgefährdende Substanzen wie Quecksilber austreten. Die Energiesparlampe kann Substanzen der Stoffklassen der Phenole und Kresole ausdünsten, welche krebserregend und erbgutschädigend sind. In der Nähe von Energiesparlampen wurden Styrol, Naphtalin und Aldehyde gemessen, was Schleimhäute und Bindehaut reizen kann. Zudem sollen Energiesparlampen eine schlechte Farbwiedergabe und unzureichende Kontraste haben.

Update vom 24. April 2012

Mogelpackung Energiesparlampe

Am 19. April 2012 sendete 3Sat einen aktuellen Bericht über das Märchen der Energiesparlampen. Ein besuch bei Stiftung Ökotest macht deutlich. Bei der Energiesparlampe wird wieder einmal der Verbraucher getäuscht.

Schon die erste Glühbirne von Edison brannte über 1000 Stunden. Daran hat sich bis heute nichts oder nur wenig geändert. Die kurze Lebensdauer ist ein wichtiges Argument gegen die Glühbirne und warum es ab dem September 2012 keine Glühbirnen mehr auf dem Markt geben wird.

Ungeprüfte, vom Hersteller angeführte Angaben zur Lebensdauer und Leuchtkraft entsprechen weitesgehend nicht den Tatsachen. So kann die angegebene Lebensdauer einer Energiesparlampe von 20 Jahren als rein theoretischer Wert gelten, den im Kleingedruckten, kaum lesbar, geht man von einer täglichen Brenndauer von maximal 2,5 Stunden aus. Auch sind Energiesparlampen nicht für ständiges ein- und ausschalten gedacht. Auch das verkürzt ihre Lebensdauer.

Giftiges Schwermetall in der Energiesparlampe

Wegen des giftigen Quecksilber ist die Energiesparlampe nicht nur gefährlich im Haushalt sondern auch noch Sondermüll, der aufwendig Entsorgt werden muss. Zudem ist die Herstellung von günstigen Lampen mit massiven Belastungen für die Arbeiter und der Umwelt verbunden.

Energiesparlampen sind also eine Gefahrenquelle im Haushalt. Einige Lampen dünsten giftige Gase aus. Sollte eine Lampe einmal beschädigt sein so bedeutet das eine sofortige Gefahr durch Aufnahme von giftigen Substanzen.

Hier geht’s zum 3Sat Bericht Ausgebrannt – Vom Ende der Glühbirne

Die LED Lampe – Die effiziente Leuchtquelle

Die LED Lampe ein elektronisches Halbleiter-Element. Sie gibt Strahlung in Form von Infrarot-, Ultraviolett- oder sichtbarer Strahlung ab. Die LED Lampen sind sehr unempfindlich, auch gegen mechanische Stöße, denn sie haben keinen Hohlkörper. Sie werden in unterschiedlichen, dem Zweck angepassten Bauformen angeboten. Sie haben durch ihre geringe Größe und Unempfindlichkeit ein großes Einsatzgebiet.

Vorteile der LED Lampe

LED Lampen ersetzen bereits Glühlampen und Energiesparlampen in großer Zahl. Sie haben den Vorteil eiern hohen Effizienz und Lichtausbeute, so dass sie ungefähr 80% weniger Energie verbrauchen, als herkömmliche Glühlampen. Im Gegensatz zu Energiesparlampen erreichen sie ihre maximale Leuchtintensität direkt nach dem Einschalten und brauchen sich nicht erst aufwärmen. Gleichzeitig haben die LED Lampen eine sehr geringe Wärmeentwicklung.

Nachteile der LED Lampe

Nachteilig sind die hohen Anschaffungskosten der LED Lampen. Rechnet man diese gegen die Stromkosten und Lebensdauer, so rentiert sich trotzdem die Investition. Bei Hochleistungs-LED Lampen ist zu beachten, dass die Lebensdauer geringer ist. Um die Leuchtstärke konventioneller Leuchtmittel zu erreichen, ist eine große Zahl von LED Lampen nötig.

Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass jedes Leuchtmittel seine Vor- und Nachteile hat. Durch die weitere Abschaffung der Glühlampen ist jeder Verbraucher dazu gezwungen sich Gedanken um Alternativen zu machen. Sehr kleine Glühlampen mit weniger als 60 Watt werden nicht vom Markt genommen. Energiesparlampen und LED Lampen sind sicherlich eine kostengünstigere und umweltschonendere Alternative gegenüber Glühlampen. So sinken Stromkosten und Stromverbrauch deutlich, während dessen Lebensdauer steigt. Die CO2 Emission sinkt bei Energiesparlampen und LED Leuchten. Der größte Nachteil der Energiesparlampen ist ihr Quecksilbergehalt, welcher ein Problem für die Umwelt und für Die Gesundheit der Verbraucher darstellt. Es ist also noch starker Bedarf an Entwicklung in den nächsten Jahren notwendig, um die kostensparende und umweltschonende Alternative der Glühlampe auch verbraucherfreundlich zu gestalten.

Kommentare (6)

  • “Es werden nur ungefähr 95% der Energie in Licht umgesetzt.”

    Bitte liefern sie mir alles was sie von haben von dieser Glühlampe auf Lager oder Lieferbar haben.

    mfG Thorsten
    ;-)

    Antworten

    Thorsten

    |

  • Ausbeutekoeffizient der Glühlampe sehr gering…. Es werden nur ungefähr 95% der Energie in Licht umgesetzt.
    Ich hätte gerne ebenfalls ein paar hundert Stück…
    Warum bloss ändert niemand diesen groben Fehler, der sich dann wieder durch alle Medien verbreitet?
    Es sollte heißen
    Es werden nur ungefähr 5% der Energie in Licht umgesetzt.

    Antworten

    Energiesparmeister

    |

  • Oha da hat sich leider ein Tippfehler eingeschlichen den wird sofort korrigieren werden. Natürlich liegt die Ausbeute bei 5%. Vielen Dank für den Hinweis.

    Antworten

    MK

    |

  • Auf 3Sat ein Beitrag zu den Leuchtmitteln.

    Die Informationen zur Energiesparlampe sind absolut erschreckend, man sollte dringend vor deren Verwendung warnen, deren Verbreitung ist im Grunde genommen ein Verbrechen. Alles laueft dort schief -Quecksilberschaedigung bei Bruch im Haushalt, Ausduenstung krebserregender Stoffe, 40 mal hoehere Feldstaerken als fuer PC Bildschirme zulaessig, verhherende Gesundhaitsschaeden bei Arbeitern in der Produktion, kauum Recycling, 90 landen im Hausmuell, Deponmierungsanforderung wie beim Atommuell, nur mit unendlich langer Halbwertszeit, Verseuchung der Boeden und Luft.

    http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&obj=30142

    Antworten

    MSchopp

    |

  • + Schummelei bei der Lebensdauer, Schummelei bei der erforderlichen Wattangabe und gezielte Verkeurzung der Lebensdauer von Gluehbirnen, um deren Verkauf zu foerdern.

    Antworten

    MSchopp

    |

  • Hallo mschopp, vielen Dank für den interessanten Link. Wir haben die Problematik bei Energiesparlampen bezüglich Umwelt in unserem Artikel ja schon angesprochen. Der Beitrag war uns bislang nicht bekannt und wir werden uns den Bericht einmal in Ruhe anschauen und wichtige Informationen dazu hier veröffentlichen, denn schließlich möchten wir das Thema Energiesparlampe, LED und Glühlampe von allen Seiten beleuchten ;)

    Antworten

    MK

    |

  • Hmm, gerade jetzt im Winter interessiert es eigentlich wenig, wie viel Prozent in Licht und wie viel Prozent in Wärme umgesetzt wird: Muss ich eben mehr heizen, wenn ich Energiesparlampen nehme.

    Darüber hinaus gab es mal eine Studie, die belegte, das in Zimmern, die mit Energiesparlampen beleuchtet werden etwas mehr geheizt wird, um das kältere Licht auszugleichen.

    Energiesparlampen sind so Farblos. Und LED sind auch nicht wirklich könner in exakter Farbwiedergabe…

    Zur Zeit gibts ja noch Halogen, aber es wird so weit kommen, das ich mir meine Glühbirnen aus Asien importieren werde…

    Antworten

    jbuchhol

    |

  • Also ich denke das man mit der gewonnenen Energie durch Glühbirnen seine Heizkosten im Winter kaum merklich senken kann. Die Studie zu den Energiekosten bei der Verwendung von Energiesparlampen kenne ich nicht. Wenn sie diese noch auftreiben könnten und hier einen Link bereitstellen wäre das toll.
    Nach der berechtigten Kritik an Energiesparlampen zur Herstellung, im Betrieb und zur Entsorgungsproblematik würde ich keine Energiesparlampe mehr empfehlen und kaufe selber auch keine mehr. Halogenlampen sind da ein guter Tipp. diese sparen auch Energie ein und haben eine recht lange Lebensdauer. LEDs gibt es inzwischen in vielen Lichtfarben zu kaufen und können auch gedimmt werden…

    Antworten

    Mirco

    |

  • Zum Buhmann Energiesparlampe:

    Und was ist mit all den “Neonröhren”, die seit Jahrzehnten alle Hallen und Büros etc. erhellen? Ist doch die selbe Technik, also auch mit Quecksilber drinnen. Warum wird das in den Medien totgeschwiegen? Warum regt sich da nicht schon seit Jahrzehnten der Widerstand dagegen?

    Ganz einfach: Weil man sie braucht, weils (noch) keinen sinnvollen Ersatz dafür gibt, der von Gewerbe und Industrie akzeptiert wird.

    Aber dem (dumm gehaltenen) Verbraucher wir vorgegaukelt, dass die Energieparlampen gefährlich sind, damit dieser (mal wieder…) schnell investiert.

    Ich komm mich wieder mal verarscht vor, wieder mal… wie so oft in unserem Lande…

    Jenserl

    Antworten

    Jenserl

    |

  • @JENSERL: Das ist ein interessanter Hinweis. Ich finde aber das eine geringe Akzeptanz von Industrie und Gewerbe gegenüber alternativen Leuchtmittel kein Argument für eine Energiesparlampe ist. Besonders nicht für meine eigenen vier Wände in denen möglicherweise auch noch Kleinkinder wohnen. Das Energiesparlampe “gefährlich” sind wurde ja auch eher totgeschwiegen (auch bei Leuchtstoffröhren wissen und vermuten das die wenigsten) und nun wird man endlich mal aufgeklärt.

    Antworten

    Peter

    |

  • Ich hoffe, dass LED Lampen preislich noch günstiger werden und dass damit die Quecksilberhaltigen Energiesparlampen verdrängt werden können Inzwischen hab ich mich an das Licht von Energiesparlampen gewöhnt – es dauerte leider auch einige Zeit bis ich welche fand deren Farbzusammensetzung nicht mehr so furchtbar “kalt” wirkte
    Bei manchen Lampen bleibe ich aber doch beim thermischen Licht und hoffe dass die Halogenlampen nicht auch noch irgendwann von der EU verboten werden..
    Was ich leider selber bemerke ist, das ich bei Energiesparlampen auf das Abschalten “vergesse”. Im Sinn von braucht eh nur 10 Watt und kann daher die halbe Stunde die ich nicht da bin ruhig weiterbrennen.
    Dass damit der Sinn des Energiesparens wieder beim Teufel ist, ist mir zwar klar, ändert aber nicht viel an dieser Einstellung.

    Antworten

    Bernd

    |

Kommentar schreiben

Banner buchen

Wenn du einen Bannerplatz auf unserer Website buchen, einen Linktausch vorschlagen, oder Artikel schreiben möchtest, klicke hier.